Handbuch: erste Hilfe unterwegs - wo es keinen Arzt gibt gesucht

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
landwerk
abgefahren
Beiträge: 1947
Registriert: 2006-10-03 18:13:47
Kontaktdaten:

Re: Handbuch: erste Hilfe unterwegs - wo es keinen Arzt gibt gesucht

#91 Beitrag von landwerk » 2018-12-18 20:23:34

Hallo Sepp ,


Niemand möchte, dass alle ein AED auf Reisen mitnehmen. Aber wenn jemand das machen möchte, warum nicht?

Es hatte für mich persönlich im Velauf des Threads zeitweise den Eindruck erweckt, dass die Notwendigkeit einer flächendeckenderen Etablierung von AEDˋs in Deutschland in Frage gestellt wird.

Das Beispiel mit dem Defi im Bankvorraum sollte Schule machen, ebenso wie der Ausbau von First-Responder-Gruppen im ländlichen Bereich.
Ca. 1/3 der Betroffenen ist eben doch unter 65.

Da sieht der Kuchen anders aus, aber die Kernaussage ändert sich im Prinzip nicht.

Wenn San-Trupps eine mit einem AED kombinierte Rea eventuell als Überforderung betrachten könnten, vermag ich nicht zu beurteilen woran das liegt.
Ich Fände es nur schade, wenn der Ersthelfer dann denken würde: "Wenn die Trupps der Hiorgs mit einer AED-REA zum Teil überfordet sind, wie soll ich das dann schaffen"

Ole hat ja nun aber geschrieben, das auch Laien das spielend können.
Und das ist auch meine Wahrnehmung.


Auf Reisen ist das alles etwas anders.... das sehe ich auch so....



Wahrscheinlich haben Du, Wilmaa und ich im Kern auch ganz ähnliche Ansichten was Laienreanimation betrifft.


Gut ist auf jeden Fall, wenn sich durch diesen Thread möglicherweise einfach auch noch mal mehr
Leute mit dem Thema HLW und Frühdefibrillation auseinandersetzen.

Wenn dann noch einige mehr wie Ole ihren Kurs auffrischen, wäre das doch schon etwas Wert.



:hug:


Oli

DäddyHärry
abgefahren
Beiträge: 3359
Registriert: 2007-06-06 10:39:15
Wohnort: Berlin-Biesdorf

Re: Handbuch: erste Hilfe unterwegs - wo es keinen Arzt gibt gesucht

#92 Beitrag von DäddyHärry » 2018-12-20 21:31:42

Sepp, einen statistischen Aspekt hast du vergessen..
Die viel bessere und schnellere ärztliche Versorgung. Wer nach längerer Liegedauer ( 30 Tage. IIRC) nach VU an den Folgen verstirbt, zählt nicht mehr als Verkehrstoter....

Gruß Härry
Chirurgendeszendenz/size]
Die Bundesfamilienministerin warnt:
Fläschchengeben führt bei Vätern zum Auftreten von Stilldemenz!

Benutzeravatar
Schraubermeister
Schrauber
Beiträge: 327
Registriert: 2007-11-19 15:03:34
Wohnort: 32584 Löhne
Kontaktdaten:

Re: Handbuch: erste Hilfe unterwegs - wo es keinen Arzt gibt gesucht

#93 Beitrag von Schraubermeister » 2018-12-20 22:00:12

Wenn dieser Thread hier hilft, das sich wieder mehr Leute mit dem Thema erste Hilfe auseinander setzen, ist auch schon viel erreicht.
Ùnd aus eigener Erfahrung empfehle ich, macht alle 2-3 Jahre einen Auffrischungskurs und ihr seid am Tag X bereit, die geforderten
Schritte zu tun. Es nimmt einem die Scheu vor Unbekanntem und die Angst einen Fehler zu machen.
Nur wer NICHT hilft, macht einen Fehler!!

Viele Grüße
Thomas
Fährst du quer, siehst du mehr!!!!!!!!

Antworten