Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
anselm
Überholer
Beiträge: 242
Registriert: 2006-10-08 9:41:53
Wohnort: 88161 Lindenberg i. A.
Kontaktdaten:

Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#1 Beitrag von anselm » 2017-06-24 1:14:01

Hallo

Ich ueberlege gerade wen man mit einem Satellitentelefon anrufen kann wenn man am ADW in der Sch... steckt. Mutter kann da nichts machen. Aber evtl. ein lokaler Amateurfunker den Hilferuf an lokale Kräfte weiter leiten? Wer kennt sich da aus?

Gruß Anselm

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3708
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kreis Herford
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von felix » 2017-06-24 8:29:56

Moin,

schnelle Hilfe ist nur möglich, wenn du die lokalen Kräfte selbst und direkt anrufst. Das benötigt aber gewisse Sprachkenntnisse, Telefon ist in Bezug auf Fremdsprachen das anspruchsvollste Medium. Kann man eigentlich über ein SAT-Telefon SMS schreiben? Weil dann kann man telefonisch die SMS ankündigen und sich abschließend schriftlich mitteilen. Hilfreich ist evtl auch ein Übersetzungsprogramm auf dem Smartphone das den übersetzen Text auch vorlesen kann. Damit könnte man einen Notruf Vor-Formulieren und dann nach der Begrüßung abspielen.

Und man muss deren Nummern kennen, wir schreiben sie mit Edding auf einen Streifen Klebeband der sichtbar ins Führerhaus gelebt wird, dann ist die Nummer auch unter Stress parat.


In der Schifffahrt gibt es immer eine DPA - Designated Person Ashore. Das ist ein Ansprechpartner an Land für alles, dass das Schiff betrifft. Seit ich ein Mal mit einem Seemann gereist bin, und der eine DPA vorgeschlagen hat, haben wir auf größeren Touren immer einen DPA. Dort melde ich mich regelmäßig wo wir gerade sind und wie es uns geht. Das ist auch einfach praktisch und schafft viel Ruhe bei den Zuhause gebliebenen.

Und im Notfall ohne große Eile würde ich auch genau dort anrufen.

Ob die eigene Mutter immer eine gute DPA ist - gut ist jemand mit gewisser Reiseerfahrung und guten Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten.

MlG,
Felix

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5114
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#3 Beitrag von Mark86 » 2017-06-24 9:57:56

Ich wüsste nicht wen ich anrufen sollte. Erst einmal müsste man dafür genau wissen wo man ist, man müsste da vor Ort ja irgendwie irgendwen erreichen lassen, etc. Also dem Deutschen Staat vertraue ich da ehrlich gesagt so gut wie garnicht und würde das Geld für ein Satelitentelefon lieber vor Ort in der Tasche haben, hilf dir selbst, so hilft dir Gott...

Ehrlich gesagt interessieren sich die Daheimgebliebenen eigentlich gar nicht so genau dafür, wo man ist und was man macht. Das darf man nicht überbewerten. Von daher sind die die letzten die einem irgendwobei wirklich helfen können.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3713
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#4 Beitrag von Lassie » 2017-06-24 10:09:03

Ehrlich gesagt interessieren sich die Daheimgebliebenen eigentlich gar nicht so genau dafür, wo man ist und was man macht. Das darf man nicht überbewerten. Von daher sind die die letzten die einem irgendwobei wirklich helfen können.
Echt?!
Hast du keine Eltern / Kinder / Freunde, die sich für dich interessieren?
Au weh... dann muss man sich in der Tat nicht melden, braucht nicht auf Hilfe hoffen und hat am Besten einen Survival-Guide a la Rüdiger Nehberg im Gepäck.

Im Übrigen denke ich, dass die Zeiten von Sat-Telefon langsam aber sicher vorbei sind - zumindest in den Randbereichen der Zivilisation. Das mag in der Zentralsahara und auf dem Grönland-Hochplateau anders ausschauen (wer fährt da hin?!), aber nach meiner Ansicht sind die meisten befahrbaren Weltgegenden schon ziemlich gut mit Handy / Internet etc abgedeckt.
Und wenn ich wirklich in den empfangslosen Outback fahre, dann suche ich (also ich zumindest) mir einen verlässlichen Reisepartner und geb meinen mir lieben Menschen Bescheid, dass ich bis zum Tag X voraussichtlich nicht zu erreichen bin und mich dann vermutlich wieder vom Ort Y aus wieder melde. Geht mittlerweile wunderbar über Email oder Whatsapp.
Ansonsten gibt es ja noch GPS-Tracker...

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
tichyx
Kampfschrauber
Beiträge: 545
Registriert: 2011-09-05 19:56:22
Wohnort: Berlin

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#5 Beitrag von tichyx » 2017-06-24 10:11:05

Hallo,


wir haben dieses System: https://www.protegear.de/produkte-tarif ... 0wodysYOwQ

SMS, Email und SOS. Die SOS Taste sollte man allerdings nicht drücken, wenn man sich nur ein bisschen festgefahren hat. Aber in echten Notsituationen ist das ein ausgereiftes System, das auf die GEOS Allianz zurückgreift:
http://www.geosalliance.com

Ausserdem hat man auch gleich seine Route in einer Karte getrackt. Kostet ca. 10€ im Monat (+Gerät) und ist monatlich kündbar.

Grüße

Olli
So.Kfz Stauanfang

Unimog 2450 L 38

http://www.gelberunimog.de

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5114
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#6 Beitrag von Mark86 » 2017-06-24 10:41:18

Hast du keine Eltern / Kinder / Freunde, die sich für dich interessieren?

Viele Grüße
Jürgen
Doch, aber deren "Interesse" sollte man nicht überbewerten. Die hängen sich zumindest was mich angeht keine Karte ins Wohnzimmer und verfolgen darauf jede Meldung auf Schritt und Tritt. Was sollen die auch tun? Selbst wenn ich Zielort und Ankunftszeit angebe, und mich dann doch nicht melde, ja und? Vieleicht hats nur länger gedauert, willst du dafür n Flugzeug losschicken???
Und so genau wie wir die unterwegs sind beschäftigen die sich auch nicht mit den Regionen.

Ich kann dir da mal eine kleine Anekdote zu erzählen:
Meine Freunde und meine Familie haben meine Afrikatour ja verfolgt.
Wir waren auf dem Weg von St. Louis nach Farafenny in Gambia, sind von da aus durch den Osten von Gambia und dann einmal durchs Land nach Banjul. In Banjul saßen wir in einer Strandbar, war schön leer, alle waren nett und freundlich. Im Osten von Gambia haben wir etwas zum Thema "Präsidentenwahl usw. usf." gehört. Wir haben ein paar Anhalter mitgenommen, die uns berichteten dass halt keine Busse mehr fahren. Wir haben viel Militär mit teils schwerem Gerät gesehen, öfter hat man uns in Polizeistationen berichtet "Gambia ist save", kontrolliert wird man da unten ja eh alle 30km in irgend nem Militär, Polizei, sonstwasposten.

Wir hatten fast durchgehenden Telefonempfang, jedoch kein Internet, bis wir in besagter Strandbar in Banjul saßen.
Dort WLAN, kam auf über Facebook ein Link zum ZDF Bericht zur Lage in Gambia, eine Message dabei "seit ihr euch sicher dass ihr nach Gambia wollt?" die aber schon 6 Tage alt war, und per Whatsapp von meine Mama "Gambia ist glaube ich grade ne doofe Idee". Die wussten alle, dass wir auf dem Weg nach Gambia waren... Also haben wir google angeworfen, ach so, deshalb sind hier so viele Panzer, Gambia steht unmittelbar vorm Bürgerkrieg, ist bereits von allen Europäern evakuiert, usw. usf. Ein Anruf bei der deutschen Botschaft brachte dann auch nur den Ratschlag, schnellstmöglich am Nachmittag mit dem letzten Flieger das Land zu verlassen und dass das Verlassen von Gambia auf dem Landweg nicht mehr möglich wäre. Haben wir dann trotzdem gemacht, hat 2 Tage gedauert, ging auch alles, im Senegal hies es dann "wenn Panzerwagen / Bewaffnete Militärfahrzeuge kommen, rechts an den Rand fahren und warten bis sie vorbei sind".

Meinste es hat irgendjemand mal einfach scheissen dämlich angerufen??????? Nö. Mindestens 4 Leute wussten ganz genau, dass wir auf dem Weg von St. Louis nach Gambia sind, 3 davon haben eine Message geschickt ^^ Ja toll, dass wir die mangels Internet nicht gelesen haben, hat keiner kontrolliert. Und einfach mal ANRUFEN, nö. Man tippt ne Message ins Nirvana, schließt dass geistig ab und guckt weiter TV oder whatever...

Ich habe mich darüber tierisch aufgeregt, meine Begleitung die schon 10 Monate alleine mitm Rucksack um die Welt getourt ist, u.a. Asien & Co sagte darauf ganz trocken dass ich das Interesse anderer an unseren Reisen einfach überbewerten würde und mir nichts draus machen soll. Sie hat wahrscheinlich Recht. Und selbst wenn du jemanden anrufst, weil ein Notfall vorliegt, wahrscheinlich klärt sich dass ohne großes TamTam alles irgendwo vor Ort selbst. Dafür sind 1000€ in der Tasche m.E. hilfreicher als ein Satelitentelefon. Die Frage, ob der wenn du ihn erreicht hast, wirklich dass was du dir wünscht umsetzt und großes "teures" trara auf den Weg schickt, bleibt ja auch offen.

Ich denke, man sollte einfach fahren und die Dinge auf sich zu kommen lassen.
Es gibt viele Reiseberichte, wo Leute nach Jahren ihr Satelitentelefon rausgeworfen haben weil "völlig unnütz".
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 639
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#7 Beitrag von mangusta » 2017-06-24 13:51:35

Spätestens seit dem ausführlichen Bericht der Pistenkuh über den Membranschaden an der Einspritzpumpe am Rand der Wüste Lut,

https://matsch-und-piste.de/reisen-alle ... pistenkuh/

mit anschliessendem Fußmarsch durch die Wüste, der nur von Erfolg gekrönt war, weil der Schaden sich eben am Rand der Wüste ereignete und nicht mittendrin, halte ich die Anschaffung eines Satellitentelefons für absolut sinnvoll, wenn es in eine faszinierende Einsamkeit gehen soll.

Ob man "zuhause" soziale Kontakte pflegt, die Interesse an einer "Rettung" haben könnten, ist eine individuelle Angelegenheit - aber ganz sicher auch keine Einbahnstrasse.

Ich empfinde es auch als eine Art von Lebensqualität, daß ich davon ausgehen darf, das unmittelbar sofort nach der Absetzung eines Notrufs mit unseren GPS-Daten an unsere Familie, sämtliche verfügbaren Hilfsorganisationen ganz sicher keine einzige ruhige Minute mehr bis zu unserer "Rettung" haben würden.


Gruß

Rolf

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 19638
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: auswandernd

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#8 Beitrag von Ulf H » 2017-06-24 14:02:40

... ein Held mag ohne Bodenstation auskommen ...

... ich war sehr froh darum jemanden zu haben, den ich anrufen, mailen oder SMSen kann, wenn ein Problem auftaucht ... alleine zur Fehlersuche ist das sehr hilfreich ...

... und wenn ich hier tausend Euronen auf die Theke lege, ein Ersatzgetriebe ist trotzdem nicht da ...

... alles zentral bei einer Person ist natürlich ideal, ansonsten halt aufteilen, wer für was zuständig ist ...

... Thuraya kann angeblich SMS, ausprobiert habe ich es noch nicht ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3414
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#9 Beitrag von Buclarisa » 2017-06-24 14:19:48

Ulf H hat geschrieben:
... Thuraya kann angeblich SMS, ausprobiert habe ich es noch nicht ...

Wozu willst Du das da testen wo Du gerade bist, da gibt es keine Funklöcher. :angel: Die hat es mehr, in Richtung, Arsch der Welt, also vor meiner Haustür.

Zurück zum Thema. Eine Bodenstation für den Notfall zu haben die im Ernstfall alles das macht was man allein vom Problemort aus schlecht bis gar nicht erledigen kann ist gerade für Alleinreisende wichtig.
Die jeweils örtliche Notrufnummer steht bei mir z.B. immer hinten auf dem Telefon.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 19638
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: auswandernd

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#10 Beitrag von Ulf H » 2017-06-24 14:31:17

... in die Gegend, in der man ein Satelittentelefon braucht, bin ich noch nicht vorgedrungen ... der Alarmierungsweg bzw. Ansprechpartner wäre aber der selbe ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Seapilot
abgefahren
Beiträge: 1083
Registriert: 2015-12-17 16:44:22

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#11 Beitrag von Seapilot » 2017-06-24 15:57:17

Komisch, offenbar bin ich der Einzige der in der zivilisierten Welt immer wieder punktgenau in den tiefsten Funklöchern landet. Dazu muss ich nicht unbedingt in wüste abgelegene Gegenden fahren.
Natürlich kaufe ich mir deswegen noch kein Sat Telefon. Spätestens aber wenn unsere Reise in abgelegene Regionen beginn kommt das Teil an Bord. Und in Westeuropa ist es dann ein schönes Backup wenn ich bei einer Panne mal wieder im Tal der Ahnungslosen stehe.
Und btw was die Pistenkuh Besatzung da bei ihrem Wüstenpannentrip gemacht hat würde ich von Profis auf dem Gebiet nicht erwartet haben. Erinnert mich an Hochgebirgstouristen in Badelatschen.

Knut

Benutzeravatar
anselm
Überholer
Beiträge: 242
Registriert: 2006-10-08 9:41:53
Wohnort: 88161 Lindenberg i. A.
Kontaktdaten:

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#12 Beitrag von anselm » 2017-06-24 17:50:01

Ich glaube in eine Situation ähnlich wie die Pistenkuh kommt man ganz schnell. Die hatten dazu noch Glück mit dem Wetter. Bei 40 Grad im Schatten hätte dir Entfernung wahrscheinlich ausgereicht um zu verdursten. Mir stellt sich die Frage ob man mit einem Amateurfunkgeraet nicht besser bedient ist. In unserem Fall wäre meine Frau und meine Kinder auf Gedeihen und Verderb darauf angewiesen gewesen dass ich zurück komme wenn uns ähnliches passiert wäre.

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5084
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#13 Beitrag von roman-911 » 2017-06-24 18:03:22

Seapilot hat geschrieben: Und btw was die Pistenkuh Besatzung da bei ihrem Wüstenpannentrip gemacht hat würde ich von Profis auf dem Gebiet nicht erwartet haben. Erinnert mich an Hochgebirgstouristen in Badelatschen.

Knut
Hallo Knut,

vielleicht kannst Du mir auf die Sprünge helfen was Du von Profis in einer solchen Situation erwarten würdest bzw. was Dich hier an Badelatschen erinnert hat ?

Ich hätte erwartet dass sie das Satphone zücken um bei der Polizei um Hilfe zu bitten.

Man ruft an:
- Heimat wegen Trost...
- örtliche Polizei/Feuerwehr/Hilfsorganisationen/Militär
- örtliche Bekannte... nächster Bürgermeister
- Botschaft
- Expats
- Andere Reisende im Land
- Touristenorganisationen
- Houston
- Adac


Ob sie eines haben weiß ich nicht, ich halte es für Alleinfahrer im ernstzunehmenden Outback für zwingend notwendig !

Ich habe meine Jugenddummheiten glücklicherweise hinter mir...sowohl im Gebirge als auch anderswo...


@ Anselm: eben...meins hat gebraucht 200 ,- € gekostet, da habe ich nicht lange gezögert...

Grüße Roman
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 639
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#14 Beitrag von mangusta » 2017-06-24 19:05:51

Khawi Nam auf dem Weg in die Westsahara 2017 (ohne Satellitentelefon)

Bild

Es war ein sehr netter Tip hier aus dem Forum und das Highlight unserer Reise - aber wir hatten vorher nicht bedacht, wie einsam es werden und wussten auch nicht, daß die nächste Militärsiedlung Richtung Osten und algerische Grenze Stunden später komplett geräumt und absolut menschenleer sein würde. Solang alles funktioniert - kein Problem - aber Anderen gegenüber den Zeigefinger erheben - doch eher nicht.

Vor der nächsten Reise soll aber endlich ein (günstiges - Thuraya - von hier: https://www.expeditionstechnik.de/?gcli ... GwodEtsB2g ?) Satellitentelefon her.


Gruß

Rolf

Benutzeravatar
möp
abgefahren
Beiträge: 1526
Registriert: 2009-12-10 16:17:13
Wohnort: München

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#15 Beitrag von möp » 2017-06-24 21:02:45

Ich hab ein Spot gen3
Kostet vergleichsmäßig wenig und biete viel
ich glaub um die 150eur das Gerät und pro Jahr der Vertrag 100eur
Dabei ist Satelliten basiertes tracking, und eine Rettungsversicherung bis glaub ich 70000eur

Es gibt eine alles OK Taste, eine Hilfe Taste bei der eine davor gewählte Person benachrichtigt wird und die SOS Taste wo dann der große Rettungseinsatz kommt

Hab mir das Teil vor meiner solo Motorradreise aus der Mongolei zurück geholt und find es gut
Nutze es immer noch viel, da ich auch sprich viel allein unterwegs bin

Ist einfach ein gutes Gefühl im Hinterkopf

Seapilot
abgefahren
Beiträge: 1083
Registriert: 2015-12-17 16:44:22

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#16 Beitrag von Seapilot » 2017-06-25 12:04:39

roman-911 hat geschrieben:
Seapilot hat geschrieben: Und btw was die Pistenkuh Besatzung da bei ihrem Wüstenpannentrip gemacht hat würde ich von Profis auf dem Gebiet nicht erwartet haben. Erinnert mich an Hochgebirgstouristen in Badelatschen.

Knut
Hallo Knut,

vielleicht kannst Du mir auf die Sprünge helfen was Du von Profis in einer solchen Situation erwarten würdest bzw. was Dich hier an Badelatschen erinnert hat ?

Ich hätte erwartet dass sie das Satphone zücken um bei der Polizei um Hilfe zu bitten.

Man ruft an:
- Heimat wegen Trost...
- örtliche Polizei/Feuerwehr/Hilfsorganisationen/Militär
- örtliche Bekannte... nächster Bürgermeister
- Botschaft
- Expats
- Andere Reisende im Land
- Touristenorganisationen
- Houston
- Adac


Ob sie eines haben weiß ich nicht, ich halte es für Alleinfahrer im ernstzunehmenden Outback für zwingend notwendig !

Ich habe meine Jugenddummheiten glücklicherweise hinter mir...sowohl im Gebirge als auch anderswo...


@ Anselm: eben...meins hat gebraucht 200 ,- € gekostet, da habe ich nicht lange gezögert...

Grüße Roman
Genau das meine ich. Fehlende Notsendeeinrichtung. Aber inzwischen verzichten selbst Jachtbesitzer auf gescheite Kommunikationsmittel. Wozu hat man ein Handy? Funktioniert ja auch im Bereich der Küste oft, aber eben nicht immer. Für Profis die extreme Touren vorhaben eigentlich unverständlich. Da gehören evtl sogar 2 Sat Telefone an Bord. Zumindest wenn einer sich aufmacht zu Fuß oder mit dem mitgeführten Motorrad Hilfe zu holen. Was macht der zurückbleibende wenn der andere unterwegs verunglückt? Dann gehört es für mich auch dazu die geplante Route an Vertrauensleute durchzugeben Rückmeldung zu vereinbaren, und Notfallpläne zu erstellen . Mag sein das ich da berufsbedingt etwas anders ticke. Ich habe gelernt. check and double check and expect the unexpect. Und für extreme Situationen muss es mindestens einen Plan B und auch C geben. Wohlgemerkt ich rede nicht von Touren wo ich jederzeit in einem Tagesmarsch Hilfe finden kann.

Knut

Benutzeravatar
verzahnerchris
Schlammschipper
Beiträge: 450
Registriert: 2010-03-09 13:54:25
Wohnort: Hattingen

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#17 Beitrag von verzahnerchris » 2017-06-25 12:09:45

Das mit dem Spot ist ein toller Tipp Danke


Chris :rock:
Wenn ich Du wäre....
Wäre ich doch lieber ich!

Alle sagten das geht nicht -
Da kam einer und wusste das nicht und
hat es einfach gemacht.

Magirus 110-17 - VW Golf Country- VW Golf 1 Cabrio - Mitglied der Blockhaus-Gang

Benutzeravatar
maxd
abgefahren
Beiträge: 1791
Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#18 Beitrag von maxd » 2017-06-25 12:25:00

Ich hab iridium dabei: Meine Erfahrung: ohne fest installierte Dachantenne ist man nicht erreichbar. Sprachqualität sehr schwer verständlich. SMS geht meist nicht - keine Fehlermeldung, die verschwinden einfach. Dann spontane Überraschungen wie die plötzliche Ansage "im Bereich der Russischen Föderation, registrieren Sie sich bitte zunächst …" (hat 2 Wochen zur Freischaltung gebraucht) und die Unsicherheit was denn genau passiert, wenn man den SOS Knopf drückt…

Glaube nicht, dass ich das nochmal installieren würde. InReach oder SPOT scheint mir einfacher, billiger und zuverlässiger.

Die Frage nach dem WEN anrufen fand ich immer einfach: Freunde & Verwandte, die gut im Sachen geregelt kriegen sind. Und denen man den Ärger zumuten mag. Oder die Notrufnummern der eigenen Versicherung/Satellitenfirma. Oder schauen wer bei "911"/"112" drangeht.

Klar ist eine Telefonliste aller Botschaften/Konsulate/Werkstätten/… auch toll. Aber ich bin nicht für so viel Reisevorbereitung.

Ach: wichtige Nummer: nachladen von Telefon Einheiten auf das Satellitentelefon ;-)

--max

Benutzeravatar
Tomduly
abgefahren
Beiträge: 3202
Registriert: 2006-10-04 10:33:54
Wohnort: Donnstetten, Schwäbische Alb

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#19 Beitrag von Tomduly » 2017-06-25 14:40:10

Moin!

Ein Satellitentelefon ist bei extremeren Reiserouten absolut sinnvoll und wer ohne fährt, handelt - als Alleinfahrer (Single) zumindest leichtsinnig - als jemand, der andere (Partner, Familie) mit an Bord hat fahrlässig und wer zahlende Gäste hat oder "führt", kriminell. So ein Telefon kostet keine 600 Euro mehr, das entspricht dem Preis eines Neureifens oder 2 Tankfüllungen in Europa. Gebraucht ist man auch mit 200-300 Euro dabei. Ich habe zwei Globalstar-Telefone im Einsatz, die haben den Vorteil, dass sie auch via Roaming mit ganz normalen GSM-Vertrags(!)karten, z.B. Telekom D1, funktionieren. So braucht man sich keinen Kopp um Guthabenkarten, Aktivierungenen etc. machen. Und das Globalstar-Satellitennetz ist inzwischen vollstädnig erneuert worden, so dass die Degradations-Probleme der letzten zehn Jahre überwunden sind. Die SPOT-Messenger sind übrigens auch Globalstar-Dienste. Über das "ob" beim Sat-Handy darf es eigentlich keine Diskussion geben.

Wen ich letztendlich anrufe, hängt IMO von dem anstehenden Problem ab.

Bei medizinischen Notfällen wäre das die Notrufzentrale des Reiserücktransport-Versicherers, bei dem man eine entsprechende Police abgeschlossen hat. ADAC, DRF etc. hab durchaus kompetente Leute in ihren Notrufzentralen. Anrufen, Situtation schildern, Koordinaten durchgeben etc. und die Maschinerie anlaufen lassen. Nicht auf Rückrufe warten, sondern alle paar Stunden/Tage selbst wieder dort anrufen. Man ist da intern meist recht schnell bekannt und hängt dann nicht sinnlos in Warteschleifen, sondern wird an seinen Sachbearbeiter durchverbunden. Zeitzonen beachten.

Bei technischen Problemen gibt es verschiedene Kontaktmöglichkeiten. Als Erstkontakt bevorzuge ich eine eingewiesene Person aus Familie oder Freundeskreis, mit halbwegs brauchbarem technischen Sachverstand. Im Zweifelsfall geht auch die Schrauberwerkstatt des Vertrauens, die einen und das Fahrzeug kennt. Da hängt auch davon ab, ob man viel selber schraubt und ein gut sortiertes Teilelage zuhause hat oder ob man eher alles von einer Werkstatt machen lässt. Sinnvoll ist, Teilelisten vom eigenen Fahrzeug an Bord zu haben, dann kann man genau festlegen, welches Ersatzteil man braucht (Teilenummer, Position auf einer Bildtafel). Optimal natürlich, wenn die Vertrauensperson zuhause ebenfalls Zugang zu einer Teileliste hat, dann kann man am Telefon auch genaue Angaben machen: "Das Teil auf Seite 43 links unten brauchen wir."

Die Vertrauensperson besorgt dann die Teile und übergibt sie versandfertig(!) z.B. dem ADAC in München, der sich dann um den Versand kümmert.

Es gibt auch Werkstätten/Teilehändler, die bieten einen ähnlichen Service an: Teileversand weltweit. René Dusseldorp/Merex oder Stephan Niemz wären da zwei Beispiele für Unimog und Mercedes-LKW. Man kann z.B. bei Merex auch vor Reiseantritt ein Gelddepot hinterlegen, mit dem der etwaige Kauf und Versand von Teilen abgedeckt wird, dann reicht wirklich ein Anruf und die Teile gehen auf den Weg. Denn oft ist das Bezahlen der Teilelieferung aus der Ferne nicht trivial oder man muss seine Vertrauensperson darum bitten, hier in Vorleistung zu gehen (was man mit demjenigen aber abklären sollte, nicht dass der nachher vom Hocker fällt, wenn er nachts um halb drei den Anruf kriegt: "sitzen fest, brauchen Motor und Getriebe schnellstmöglich nach Ulaan Bator." Evtl. muss man auch da ein Finanzpolster hinterlegen.

Was das von Mark geschilderte Problem in Gambia betrifft: hier bin ich ganz anderer Meinung. Es ist nicht Aufgabe der Leute zuhause, einen Reisenden vor seiner Tour zu warnen oder ihm gut gemeinte Gefahrenhinweise zu schicken, die auf Tagesschaumeldungen basieren. Dafür bin ich als Reisender selbst verantwortlich. Es ist nicht zuviel verlangt, gerade bei Reisen in explosiven Regionen, abends z.B. in die englische Sendung der Deutschen Welle reinzuhören, die nach wie vor auf Kurzwelle ausgestrahlt wird, um Nachrichten über die Lage zu bekommen.
Darüber hinaus kann man sich beim Auslandsdienst "elefand" des Auswärtigen Amts registrieren und dort diverse Kontaktnummern (zuhause und abroad) hinterlegen, damit man im Zweifelsfall vom konsularischen Dienst kontaktiert wird, wenn es im gerade bereisten Land brenzlig wird. Kontaktiert werden kann natürlich bedeuten, dass das AA einem eine E-Mail schickt. Also muss man seine Kommuniktaionstechnik an Bord soweit im Griff haben, dass man wenigstens alle paar Tage auch E-Mails abrufen kann. Heutzutage eigentlich ein lösbares Problem.

Dass nicht abgerufene SMS "verschwinden", ist normal. Üblicherweise haben vom Empfänger nicht abgerufene SMS nur eine begrenzte Haltbarkeit, z.B. von 24 oder 48h. Manche Provider erlauben es den Anwendern, diese Zeitspanne selbst einzustellen. Unbegrenzt werden SMS nicht aufbewahrt, sonst wären irgendwann die Vermittlugnsrechner verstopft mit nicht gelesenen SMS.

Man muss sich halt unterwegs auch selbst etwas "kümmern" und darf nicht erwarten, dass zuverlässig das tief in der Zargesbox vergrabene ausgeschaltete Sathandy plötzlich klingelt, wenn eine Krise ansteht.

Grüsse

Tom

Benutzeravatar
Mongoleifan
Schrauber
Beiträge: 361
Registriert: 2011-01-05 15:23:57
Wohnort: Ulaanbaatar / und Europa nur wenn nötig
Kontaktdaten:

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#20 Beitrag von Mongoleifan » 2017-06-25 15:03:52

Mit Interesse verfolge ich das Thema aus der Mongolei,
denn momentan gibt es drei "Patienten" auf dem Weg, mit denen ich von hier aus im Kontakt bin .... ( Namen sind Schall und Rauch ...) ;)

Macht doch in diesem Forum vielleicht mal Eines:
Ein Thema mit Kontakt-Adressen (Nicknamen oder vielleicht auch Klartext ) von Leuten, die irgendwo auf der Welt bereit sind, sich zu kümmern, wenn irgendwas klemmt.
So eine Datei gibt es doch auch zu den Dieselpreisen, warum nicht auch dafür.
Es kann ja sein, dass z.B. in Australien ein deutsch-sprechender Werkstatt-Besitzer existiert, der wahre Wunder bewirken kann, wenn man ihn denn kennen würde .....

In den letzten beiden Jahren hatte ich so ungefähr acht bis zehn Kontakte zu Reisenden aus diesem Forum, denen auf irgendeine Art geholfen werden konnte.
Das "Geldverdienen" spielte für mich dabei keine Rolle, der Spaß an neuen Bekanntschaften umso mehr.
Die mich kontaktierten, wissen das sicher zu bestätigen.
Da ich keinen Allrad-Lkw habe, die Szene aber toll finde, bringe ich mich halt so ein, wie es geht.

So, das nur mal als Idee.
Gruß aus der Mongolei ....da werden sie geholfen.....
.... von deren Fan Frank

http://mongoleiverliebt.blogspot.com/

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5114
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#21 Beitrag von Mark86 » 2017-06-25 16:38:48

Ich habe bisher von vielen Leuten ähnliches gehört wie von MaxD, nämlich dass sie sich nicht nochmal eines kaufen würden...
kriminell.
Das geht mir entschieden zu weit, sorry, aber ich bin älter als 3x7 und ich darf selbst entscheiden, was ich mit meinem Leben mache und was nicht und wenn ich jemanden mitnehme, was idr. der Fall ist, ist derjenige/diejenige auch älter wie 3x7 und muss selbst entscheiden, worauf er/sie sich einlässt...

Als ich 2008 dass erste mal mitm 124er in Westafrika war, sind wir auch Strecken gefahren, wo ich mir im Nachhinein gesagt habe, "dass machst du mit nur einem Auto nicht nochmal im Leben".
Scheiss drauf, 2017 habe ich es doch wieder gemacht, und noch weiter, noch extremer, noch tiefer. Von 3 GPS Geräten hat sich eines in Spanien verabschiedet, eines in Marokko und wir sind die Strecken dann mit nur einem GPS Gerät und nem Kompas und leidlicher Karte als Backup gefahren. Ich hatte einen 20l Wasserkanister und einige Flaschen dabei, tja, fertig.

Würde ich dass nochmal machen? Ja, wahrscheinlich. Würde ich einen Notfallsender mitnehmen? Wahrscheinlich nicht, ich habe mit Elektronik, GPS Sendern, Navis & Co so meine Erfahrungen gemacht und immer wenn ich es dringend brauche, funktioniert es doch nicht.
Ich habe zu dem Thema halt die Einstellung, dass ich einfach mache, und wenn es ein Problem gibt, schaue ich wie ich es löse. Ich mache mir aber nicht im Vorfeld 1.000.000 Gedanken, naja, vieleicht mache ich mir die schon, aber ich übertreibe es in der Ausführung nicht, mein Sicherheitsbedürfnis ist nicht all zu hoch und ich habe auch eher wenig Angst. Man muss für solche "Abenteuer" auch ein bisschen der Typ sein, sonst sollte man es lassen.

Klar, wenn man Tagelang durch die Wüste fährt und sieht keine Autospur und keine Menschenseele, sicher ist da hier und dort etwas Anspannung dabei, sicherlich ist es morgends ein komisches Gefühl kurz bevor man den Startknopf drückt und die Hoffnung "springt er an oder nicht?", man hört Geräusche vom Motor die gar nicht da sind, achtet sehr vorsichtig und feinfülig auf alles, vieleicht ist auch manchmal etwas selbstgemachter Stresse dabei. Vieleicht bin ich da auch von Berufswegen her vorbelastet, ich weis wie viele 1000 Teile so ein LKW hat, und dass alles irgendwann kaputt geht, naja, ich hoffe dann halt, dass NICHT JETZT !
Auch Situationen wo man die Karre dann doch fest fährt, und "um sein Leben gräbt" (hatte ich 2008) sind Situationen im Leben, die durchaus lehrreiche und prägende Erfahrungen hinterlassen, die ich im Rückblick eigentlich nicht missen möchte...
Ansonsten sind es Erfahrungen im Leben, über die ich froh bin, sie gemacht zu haben. 2 Menschen in der Wüste, in völliger Stille und Einsamkeit, mitten im Nirgendwo, zu Wissen dass das Leben und Überleben an einem 40 Jahre alten LKW hängt, ich würde es wieder tun.

Was jemand anderes daraus macht, wie er damit umgeht, dass ist seine Entscheidung. Ihm Dummheit oder Kriminalität zu unterstellen, dass finde ich dabei völlig fehl am Platze. Und Mädel wusste vorher, worauf sie sich einlässt...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5114
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#22 Beitrag von Mark86 » 2017-06-25 16:46:26

Was das von Mark geschilderte Problem in Gambia betrifft: hier bin ich ganz anderer Meinung. Es ist nicht Aufgabe der Leute zuhause, einen Reisenden vor seiner Tour zu warnen oder ihm gut gemeinte Gefahrenhinweise zu schicken, die auf Tagesschaumeldungen basieren. Dafür bin ich als Reisender selbst verantwortlich. Es ist nicht zuviel verlangt, gerade bei Reisen in explosiven Regionen, abends z.B. in die englische Sendung der Deutschen Welle reinzuhören,
Dass "andere" nicht verantwortlich für mich sind ist mir schon ganz klar. Ich wollte damit auch mehr einen Erfahrungsbericht schreiben, wie es eben passiert ist. Welche Meinung wer darüber hat, juckt mich nicht.

Wir haben die Sicherheitspolitische Lage der Reiseländer vorher abgeklärt und im Blick gehalten. Solche Dinge können sich aber von einem auf den anderen Tag ändern. In St. Louis war noch alles Prima, kein Problem, keine Reisewarnungen und nix. Alles gut.
Bis wir da waren, dauerte es eben noch ein paar Tage. Ich habe in der Zeit nun einmal kein Internet gehabt, und ich genieße auch die Urlaubszeiten ohne Internet und ohne laufende Fernkommunikation. Die Welt hat sich halt schneller gedreht, als wir es mitbekommen haben.
Für mich gehört es zum Urlaubserlebnis dazu, mal völlig frei aus zu steigen, mich aus der Digitalen Welt raus zu nehmen, keine Whatsapps, SMS und Anrufe oder sonst etwas zu bekommen, zu entschleunigen und mal einfache meine Ruhe zu haben. Internet im Laster auf Reisen gehört zu den Dingen, die ich gar nicht haben will...

Selbst wenn du TÄGLICH die Lage online abcheckst, es kann sich STÜNDLICH Ändern, da würde auch nur jemand sagen "ich würde jede Stunde alles nachprüfen"... Für mich Gequatsche, sollen andere besser machen, die meisten die es besser wissen machens gar nicht...

Eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht und wie viel Sicherheit jemand braucht, obliegt in MEINEM Verständnis seiner eigenen Entscheidung, auch wenn wir hier in der BRD Leben wo der Staat dass gerne mehr und mehr vorschreibt...

Es ist ja auch nicht so, dass ich völlig unvorbereitet los fahre, nur der Grad der Sicherheit ist bei mir nicht besonders hoch, weil mein persönliches Sicherheitsbedürfnis eben nicht so hoch ist.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Mathias-Peter
Überholer
Beiträge: 256
Registriert: 2017-01-04 17:23:30

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#23 Beitrag von Mathias-Peter » 2017-06-25 17:21:06

Nach ganz langem googeln und aufwendigen re­searchen meine Zusammenfassung:

Es gibt Weltweit genau 4 Personen die

1. Einen Dieseltank in weniger wie ner Stunde an den LKW schrauben können.

2. Angstfrei sind

3. Am Arsch der Welt ohne Sat.-Telefon auskommen weil sie telepathische Fähigkeiten
haben

4. Einem Volvo-Fahrer -den sie nicht kennen- erklären, welche Ersatzteile er bisher getauscht hat.

Hier die Personen:

1. Jesus
2. Superman
3. Chuck Norris
4. Mark86

Liebe Grüße,
Mathias

_______________________________________

aus meinem Volvo V70 mit 550.045 KM gesendet

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5114
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#24 Beitrag von Mark86 » 2017-06-25 17:27:28

1. Jesus
Jesus fuhr Laster?
Cool.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 19638
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: auswandernd

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#25 Beitrag von Ulf H » 2017-06-25 17:29:01

... ja natürlich, nur war damals jeder Laster mit Allhufantrieb ausgestattet ... er hat in aller Bescheidenheit den kleinsten gewäht, einen Esel ...

... seine selbsternannten Nachfolger haben sich jedenfalls sehr ausführlich zum Thema Laster ausgelassen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Striegistaler
infiziert
Beiträge: 53
Registriert: 2015-07-16 17:10:49
Wohnort: Chemnitz

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#26 Beitrag von Striegistaler » 2017-06-25 20:03:31

Diese Diskussion finde ich sinnfrei.

Wenn ich am ADW stehe und ein Problem hab, würde ich mich freuen jemanden anrufen zu können. Und sei es nur um einen Tip zu bekommen wie ich mir helfen kann, oder dass jemand gefunden wird der mir weiterhilft. Irgend Einer ist möglicherweise in meiner Nähe. Diese Möglichkeit von vornherein auszuschließen finde ich überheblich.

Wenn ich Europa verlasse habe ich immer ein Sat Phone dabei.

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 1943
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#27 Beitrag von joern » 2017-06-25 21:09:02

Ich hatte in Bangladesh besseren Empfang mit lokaler SIM Karte, als in meinem deutschen Dorf. Satphone kann gelegentlich sinnvoll sein, man muss aber vielleicht nicht alles machen, was technisch irgendwie möglich ist. Das sind Symptome einer am Sicherheitswahn erkrankten Gesellschaft. Abenteuerreisen machen, aber bei Problemen muss auf Knopfdruck der Sicherheitsapparat anlaufen, Notfallpläne B und C in Kraft treten. Ein Satphone in Indien zu benutzen bringt mehr Probleme mit den örtlichen Behörden, als evtl Nutzen. Manche gehen auch ohne Helm nicht mehr aus dem Haus.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3713
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#28 Beitrag von Lassie » 2017-06-25 23:12:04

Ich hatte in Bangladesh besseren Empfang mit lokaler SIM Karte, als in meinem deutschen Dorf.
Jepp, so ginf/geht es mir auch - ich hab 3 Jahre in Bangladesh gelebt und hatte fast überall (auch im Grenzgebiet zu Myanmar!) Internet via WLAN.
Hier auf der Schwäbischen Alb falle ich von einem Funkloch ins andere.....

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Tomduly
abgefahren
Beiträge: 3202
Registriert: 2006-10-04 10:33:54
Wohnort: Donnstetten, Schwäbische Alb

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#29 Beitrag von Tomduly » 2017-06-26 7:58:21

Lassie hat geschrieben:Hier auf der Schwäbischen Alb falle ich von einem Funkloch ins andere.....
...das kommt nur davon, wenn man ans falsche Ende der Alb zieht... :happy:
Bei uns gibts LTE mit 50Mbit/s (gemessene 47Mbit/s im Haus).
Das Problem ist eher, dass es meistens nur einen Anbieter gibt: Telekom oder Vodafone

Grüsse

Tom

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5084
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

Re: Wenn mit Satellitentelefon anrufen?

#30 Beitrag von roman-911 » 2017-06-26 8:42:02

joern hat geschrieben:Satphone kann gelegentlich sinnvoll sein, man muss aber vielleicht nicht alles machen, was technisch irgendwie möglich ist. Das sind Symptome einer am Sicherheitswahn erkrankten Gesellschaft. Abenteuerreisen machen, aber bei Problemen muss auf Knopfdruck der Sicherheitsapparat anlaufen, Notfallpläne B und C in Kraft treten. Ein Satphone in Indien zu benutzen bringt mehr Probleme mit den örtlichen Behörden, als evtl Nutzen. Manche gehen auch ohne Helm nicht mehr aus dem Haus.

Ist Bangladesh nicht eines der am stärksten besiedelten Gegenden dieser Welt ?
im Gegensatz zur Alb... :angel:
Reden wir von lebensbedrohlichen Situationen in großer Einsamkeit ?

Jörn spricht von Dekadenz.... Anselm von Lebensgefahr...

Klar wenn das Sat-Phone bunt ist kann ich den Rettungskräften in Bangladesh vielleicht damit winken...falls sie mich vor lauter Leuten nicht sehen sollten...

Wie die Kommunikation abläuft hängt vom Problem ab, aber die Möglichkeit zur Kommunikation sollte man haben.



Grüße Roman
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Antworten