Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber wo?

#1 Beitrag von mangusta » 2015-10-08 14:50:11

Hallo,

zur Behandlung einer eventuellen Höhenkrankheit auf dem Pamir Highway https://de.wikipedia.org/wiki/Pamir_Highway wird generell ein Überdruck- (Gamow-) sack http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... ssCh1usg96 empfohlen. Aber Google will mir partout nicht verraten, wo und zu welchem Preis es so etwas zu kaufen gibt?
Wer weiß, wo es so etwas gibt oder kann mir für den Sommer 2016 eventuell einen leihen.

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
Bahnhofs-Emma
Forumsgeist
Beiträge: 6877
Registriert: 2006-10-03 14:10:27
Wohnort: Mörfelden-Walldorf
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#2 Beitrag von Bahnhofs-Emma » 2015-10-08 14:58:14

Hallo,

das Zauberwort scheint 'Hyperbaric Chamber' zu sein...

Die sind aber nicht gerade ein Schnäppchen wenn ich das richtig verstanden habe.

Grüße

Marcus
Nach dem Kaffee ist vor dem Kaffee.
Unser GAZ - http://gaz66blog.wordpress.com
Baltikums-Tour: http://www.gaz66.de/Baltikum-2017.html

Senior member of Darwin-Support-Team.

Time is nature's way of keeping everything from happening at once.
Space is what prevents everything from happening to me.
(John Archibald Wheeler)

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 1894
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#3 Beitrag von joern » 2015-10-08 14:58:54

Wenn Du nicht gerade rallyemässig unterwegs bist, lass Dir einfach beim Aufsteigen 1-2 Tage mehr Zeit. Lohnt sich landschaftlich und ist gut für die Gesundheit. Schnelles Absteigen/Fahren ist bei der Anreise vom kirgisischen Osh zum Grenzpass auf 4200m allerdings wg der Wiedereinreise schwierig.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 5613
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#4 Beitrag von LutzB » 2015-10-08 15:06:05

We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#5 Beitrag von mangusta » 2015-10-08 15:14:23

Bahnhofs-Emma hat geschrieben:Hallo,

das Zauberwort scheint 'Hyperbaric Chamber' zu sein...

Die sind aber nicht gerade ein Schnäppchen wenn ich das richtig verstanden habe.

Grüße

Marcus
Hallo Marcus,

vielen Dank - aber bei dem von Dir vorgestellten Modell gefällt mir die Farbe nicht :D !

(Etwas günstiger dürfte er schon sein - aber seit dem ich in einem Reisebericht und bei einem Gespräch mit einer jungen Frau im Oasis in Ulan Bataar diesen Sommer von erheblichen Problemen mit der Höhenkrankheit auch bei jungen, sehr sportlichen Leuten gehört habe und auch genau die von Joern angesprochene Grenzproblematik Thema war, wollte ich mich doch zumindest intensiv danach erkundigt haben.)

Hallo Lutz,

auch Dir vielen Dank - und da stimmt ja schon mal die Farbe!

Gruß

Rolf

Donnerlaster
abgefahren
Beiträge: 1311
Registriert: 2008-10-29 20:06:25
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#6 Beitrag von Donnerlaster » 2015-10-09 7:00:15

Hallo Rolf, wenn du von der anderen Seite (Dushanbe) aus kommen solltest, hast du mehr Möglichkeiten mit der Aklimatisierung. Dort geht es auch nicht so steil bergan.
Und aufgrund der Piste kannst du da sowieso nicht so schnell fahren

Die Frage ist, ob es sich lohnt, den Pamir unbedingt zu fahren. Uns persönlich hat es da oben nicht sooooo gut gefallen, zu viel Mondlandschaft.
Vielleicht hat es uns aber auch nicht gefallen, weil wir beide Probleme mit der Höhe hatten.

Noch einmal würde ich es nicht tun.

Und entlang der afghanischen Grenze hatten wir immer wieder Probleme mit Soldaten, die uns teilweise dort wegscheuchen wollten - wegen Grenzgebiet.

Alles zu lesen auf unserer HP

bernd s
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2011-04-18 7:52:44
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#7 Beitrag von bernd s » 2015-10-09 8:05:04

Hallo Rolf,

gut akklimatisieren und Diamox als Backup Medikament.

Wenn ihr von Osh kommt habt ihr auf der tadschikischen Seite auf jeden Fall eine Übernachtung auf 4000m. Also eine oder zwei Übernachtungen auf der kirgisischen Seite bei Sari-Tasch (3200m) einplanen.

Alternativ Peters Vorschlag und die Runde Duschambe kommend fahren. Da akklimatisiert ihr durch den langsamen Anstieg automatisch. Nachteil: Ihr habt das grandiose Hindukusch Panorama nur im Rückspiegel - für uns war das das absolute Highlight, fahren und rasten mit offenem Mund - und bei Anreise über Osch ist der Erlebnis des "Dangerous Tunel" (so stets in der Karte) mit dabei.

Ich würde den Pamir Highway auf keinen Fall auslassen. Das war sehr beeindruckend.

Gruss und viel Spass
Bernd

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#8 Beitrag von mangusta » 2015-10-10 0:24:53

Hallo,

dies ist eine in Frankreich hergestellte Version: http://www.boutique-certec.fr/Trekking

Gibt es denn gar keine Möglichkeit günstiger an so einen Überdruck-Sack zu kommen?

Der Innendruck ist doch gar nicht so hoch, daß der Preis irgendwie gerechtfertigt wäre.

Werden die nicht irgendwo ausgemustert?

Diese Lösung ist doch so simpel und effektiv.

Und wir haben auch noch im Hinterkopf, daß das Team vom Explorer wegen einem höhenkranken Hund große Probleme (in Südamerika) hatte.

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
Bernhard_h
Schlammschipper
Beiträge: 475
Registriert: 2007-03-12 23:57:43
Wohnort: Niederkassel
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#9 Beitrag von Bernhard_h » 2015-10-10 9:41:59

Hallo Rolf,

willst du den Aufwand wirklich treiben, der Körper gibt ja Warnsignale bevor die Höhenkrankheit kritisch wird, dann muss man halt erstmal pausieren oder absteigen. Wenn man sich die Höhe zu Fuss erarbeited ist das natürlich besser kontrollierbar als mit dem Auto. Ich bin wandermässig mehrfach bis 5500m unterwegs gewesen und hatte da wenig Probleme. Allerdings bin ich auch einmal mit einem Buss in Südamerika binnen Stunden von 1300m auf 4000m gefahren, das war dann schon sehr unangenehm mit Schwindel und Durchfall Erscheinungen auf der Passhöhe. Dafür hatter der Buss dann aber eine Sauerstoffflasche dabei, wobei ich aber nicht weiss ob die noch funktionierte,

Bernhard

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#10 Beitrag von mangusta » 2015-10-10 12:25:35

Hallo Bernhard,

wenn ich relativ günstig einen gebrauchten Überdrucksack bekommen könnte, wäre das doch eine sehr sinnvolle Möglichkeit es zu vermeiden, daß einer der Reisehöhepunkte wie bei Peter (Donnerlaster) und mehreren Anderen, mit denen ich selbst gesprochen habe, zum mittelgradigen Alptraum wird, wo man nur noch versucht möglichst schnell wieder von der Höhe herunterzukommen.

Die persönliche Fitness hat ja keinerlei Einfluss auf das Auftreten dieser ernstzunehmenden Krankheit.

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5280
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#11 Beitrag von AL28 » 2015-10-10 13:54:35

Hallo
Ihr habt doch alle super dichte neue GFK Kabinen .
Wäre es möglich mit einen Kompressor für Taucherflaschen ( wegen der sauberen Luft ) oder ähnlichen den Luftdruck in der Kabine über einen Druckminderer leicht anzuheben ?
A:) ist es technisch möglich , hält die Kabine 0,5 bar innen über-druck überhaupt aus ?
Reicht die Leistung des Kompressor um den leichten Überdruck trotz der Verluste zu halten ?
Nur mal so eine Überlegung .
Gruß
Oli

ChrKaFre
Selbstlenker
Beiträge: 170
Registriert: 2013-11-02 12:05:55
Wohnort: Dortmund

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#12 Beitrag von ChrKaFre » 2015-10-10 14:20:01

Moin,

sauberer Sauerstoff in der Flasche zur Beatmung sollte dochjauch helfen.
Ich bekomme die ersten Tage schon über 1600-1800m nachts Schnappatmung, beim übernachten auf 3400m nach einer Wanderung habe ich auch Kopfschmerzen bekommen.

0,2 Bar sollten da schon einen deutlichen Unterschied machen, schafft das nicht auch ein gut verdichtender Lüfter?

Benutzeravatar
steffUK
Schrauber
Beiträge: 360
Registriert: 2014-08-25 16:57:04
Wohnort: UK

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#13 Beitrag von steffUK » 2015-10-10 15:08:08

Kopfschmerzen sind relativ normal in der Hoehe.
Wie bereits oben erwaehnt, geh zum Arzt und lass dir Diamox verschreiben, das ist das erste Mittel was jeder Expeditionsarzt dir geben wird. Das reduziert das Risiko von Oedemen um 50%. Aber vorher in Deutschland ausprobieren! Normale nebenwirkung ist das du sehr haeufig pinkeln musst. Ich war 2007 fuer mehrere Wochen im Karakorum unterwegs und wir waren bis ueber 6000m und hatten Diamox als back up mit aber dank langsamen Aufstieg nicht gebraucht. Bei Anzeichen von Hoehenkrankheit hilft eh am besten der schnelle Abstieg und falls die Symptome nicht besser werden dann gehts zum Arzt.
Viel Spass
Stefan
Dateianhänge
XMAS2007-13.jpg
Baltoro Glacier before Concordia
_____________________________
whatever!
www.lola-truck.com

Donnerlaster
abgefahren
Beiträge: 1311
Registriert: 2008-10-29 20:06:25
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#14 Beitrag von Donnerlaster » 2015-10-10 17:59:09

Dann such am Pamir mal einen Arzt

Benutzeravatar
seppr
Kampfschrauber
Beiträge: 534
Registriert: 2008-04-06 12:42:44
Wohnort: Südbayern

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#15 Beitrag von seppr » 2015-10-10 18:51:45

Hallo Peter

Ich habe gerade auf Eurer Homepage gelesen, dass Ihr vorhabt, Silvester in Mestia zu sein und bei Tamuna zu feiern.

Solltet Ihr tatsächlich nach Mestia kommen dann gebt doch bitte Tamuna den Link zu meinem Reisebericht, in dem sie und ihr Cafe auch vorkommt. Ich hatte versucht, ihr eine mail zu schreiben und die mailadresse aus einer, ich dachte ihrer Seite über das Cafe Laila genommen. Es kam aber keinerlei Antwort.

Deshalb meine Bitte, mach sie doch auf den Bericht aufmerksam: http://www.explorermagazin.de/turkey/turkey146.htm
Übrigens, ich hatte ihren Namen wohl falsch verstanden und dachte, sie heißt Tamura. Egal, sie ist ja auf einem Bild und wird sich schon erkennen.

Schöne Grüße und noch schönere Reisewünsche



Sepp
der auch nach Zentralasien will.

Benutzeravatar
steffUK
Schrauber
Beiträge: 360
Registriert: 2014-08-25 16:57:04
Wohnort: UK

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#16 Beitrag von steffUK » 2015-10-10 19:50:33

Donnerlaster hat geschrieben:Dann such am Pamir mal einen Arzt
Stimmt natuerlich, das amerikanische Konsulat zaehlt nur 45 in der Region auf. Da wird es schwer sein einen zu finden :joke:

http://photos.state.gov/libraries/tajik ... strict.pdf
_____________________________
whatever!
www.lola-truck.com

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#17 Beitrag von mangusta » 2015-10-11 1:08:17

Hallo Stefan,

tolle Empfehlung - unvorbereitet losfahren und wenn es dann schief geht, gleich zum Arzt laufen, heulen und hoffen, daß der sich auf Dich vorbereitet und einen Überdrucksack gekauft hat.

:frust:

Gruß

Rolf

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 1894
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#18 Beitrag von joern » 2015-10-11 4:09:13

Hallo Rolf,
wir hatten damals Holländer mit am Pamirhighway und die brauchen bekanntermassen schon eine Akklimatisierung, wenn sie in den Harz fahren. Ging aber problemlos, da wir vorher zwei Nächte auf über 3000m übernachtet haben, bevor es zur Grenze ging. Mit Womo kann man sich die Übernachtungshöhe ja recht frei aussuchen und auch notfalls nachts in kurzer Zeit wieder runterfahren, wenn es Probleme gibt. Muss aber eben alles auf kirgisischer Seite stattfinden. Eine Sauerstoffflasche als Reserve hatten wir allerdings dabei.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

Benutzeravatar
steffUK
Schrauber
Beiträge: 360
Registriert: 2014-08-25 16:57:04
Wohnort: UK

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#19 Beitrag von steffUK » 2015-10-11 9:06:06

mangusta hat geschrieben:Hallo Stefan,

tolle Empfehlung - unvorbereitet losfahren und wenn es dann schief geht, gleich zum Arzt laufen, heulen und hoffen, daß der sich auf Dich vorbereitet und einen Überdrucksack gekauft hat.

:frust:

Gruß

Rolf
Hallo Rolf,
Ich wollte dich nicht frustieren, noch habe ich geraten unvorbereitet einfach loszufahren, bitte lese nochmal was ich ueber Diamox geschrieben habe. Eine Liste aller Aerzte und Krankenhaeuser auf der Route sowie Liste der Konsulate und Botschaften gehoert im uebrigen bei uns zur Vorbereitung dazu. Wenn Du unbedingt einen Ueberdrucksack haben magst dann sei dem so, aber bei Oedemen hilft der dir alleine auch nicht und der Umgang damit muss geschult werden.
Um auf deine erste Frage zurueckkommen, hier kannst Du einen kaufen http://www.certec-secourisme.fr/index.p ... c-chambers, bin mir aber nicht sicher ob das deinem Farbwunsch entspricht :D
Hier gibt es gute informationen zu dem Thema (incl. hyperbaric chambers): http://www.high-altitude-medicine.com/
Und zuleztzt noch der Rat dich mal an den DAV (Deutscher Alpen Verein) zu wenden, die haben gute und geschulte Expeditionsleiter die dir auch mit erste Hand Erfahrungen helfen koennen und eventuell verleihen die auch oder verkaufen gebrauchte Saecke. Andere Moeglichkeit ist nach Mountain Expedition Companies zu suchen und die anfragen w/ gebrauchten Modellen. Mountain Madness, AdventureConsultants und AlpineAscents waeren da meine ersten Anlaufpunkte. Die lungern jedes Jahr am Everest rum und haben sowas immer dabei. Da die aber auch immer auf neues Material wechseln bekommst Du vielleicht da was gebrauchtes.
Hoffe dein Frust ist jetzt nicht mehr so hoch...
Gruss
Stefan

P.S. Eine Bekannte von mir hatte am Island Peak in Nepal einen Schlaganfall, was Ihr mehr als alles andere geholfen hatte war ein Sattelitenphone in der Expedition und die Telephonenummer eines Helicopterdienstes der sie dann nach Katmandu ausgeflogen hat (von dort ueber Dheli nach Amsterdam per Flugzeug). Das war eine professionelle Expedition, DAV mit Arzt der die Symptome frueh erkannt hat aber alles was half war "zum Krankenhaus rennen" und auf das beste hoffen (geheult hat sie nicht!).
_____________________________
whatever!
www.lola-truck.com

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1482
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#20 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-10-11 19:38:27

Jetzt bekommt ihr meinen Senf auch noch dazu, weil ich probehalber in so einem Ding schon mal drin gelegen habe (ist übrigens nichts für Claustrophobiker, so ein erste Weltkriegs-U-Boot ist geradezu heimelig geräumig dagegen) ;-)))

diese Säcke sind super haben aber ein paar Nachteile:
1. die Bedienung mit der Pumpe ist recht anstrengend vergleichbar mit Schlauchboot aufpumpen ... und das bei niedrigen Aussendruck ... die Bedienmanschaft, die das eine Nacht lang machen muss sollte aus mindestens 5-6 fitten Leuten bestehen ...

2. Bedienung alleine fast unmöglich bis höchst lebensgefährlich: wenn dem "Pumper" die Kraft ausgeht muss Du da schnell raus ... das schafft ein Gesunder mit Hilfe von einem draussen in einer halben Minute ....

Also etwas für das Basislager einer grossen Expedition wo der Expeditionsarzt mit Know-how sitzt. Definitiv mal Nichts um es in den Laster zu schmeissen:

Achso: Ausgemustert werden die Dinger deshalb noch nicht, weil sie noch gar nicht so lange auf dem Markt sind und der Markt recht überschaubar klein ist: Abnehmer sind ein paar kommerzielle Himalaya-Expeditionsveranstalter von der edleren Sorte ...


Zur Höhenkrankheit ein paar Weisheiten/aktuelle Lehrmeinungen:

- Der Schlafplatz entscheidet über das Wohl und Wehe.
- gute Akklimatisationsrate: ab 2500 m letztes Nachtlager + 400 Hm
- climb high, sleep low: also abends ruhig nochmal 2-300 Hm höher laufen und den Schlafplatz so niedrig wie möglich wählen
- Vorher Trainieren, dafür ruhig mal höher Schlafen und nicht nur irgendwo hochrennen und wieder unten schlafen
- bei leichten Symptomen: Ibuprofen 600 mg nehmen (alle 8h möglich) und definitiv nicht weiter aufsteigen, bis man ohne Ibu Kopfschmerz frei ist.
- 100 bis 200 Hm wieder runter wirken oft schon Wunder ... dann dort einen Tag Pause
- Prophylaxemöglichkeit mit guter Studienlage: Azetazolamid 250 mg für 4 Tage, beginnend einen Tag vor 2500 m
Siehe Dazu: http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapi ... /index.php

Grüsse aus den Alpen .... Simon

MiB
infiziert
Beiträge: 40
Registriert: 2012-06-25 22:59:16

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#21 Beitrag von MiB » 2015-10-11 23:11:00

Servus,
ich bin in so einem Sack auch schon mal dringelegen und kann Simon nur vollstens beipflichten: das Ding ist eng, und das Pumpen ist sauanstrengend. Ohne 3-4 gut trainierte Leute hast du da keine Chance, das Teil länger zu benutzen. Da es für den Notfall gedacht ist, ist eine maschinelle Pumpe halt nicht vorgesehen. Zumal es da funktionieren muss, wo kein Strom ist. Es ließe sich sicher auch mit einem Kompressor und Filter betreiben, aber du wärst wahrscheinlich einer der ersten.

Die genannten 0.5bar sind in etwa das, was auf 5000m weniger da ist (https://de.wikipedia.org/wiki/Luftdruck). Ein "Abstieg auf 2000m" hilft aber schon viel, du musst also auf knapp 0.8bar rauf mit der Pumpe. Immernoch recht anstrengend mit der Handpumpe (die Luft muss logischerweise ausgetauscht werden, also muss ein Fluss da sein - aus diesem Ventil kommt ganz schön viel wieder raus, bzw. du musst die Pumpfrequenz halten damit das so ist).

Die andere (hier mal laienhafte) Rechnung ist:
0.5 bar (Druck auf 5000m) x 20% O2 (die % sind in jeder Höhe gleich) sind also knapp 0.1bar Sauerstoffpartialdruck auf 5000m. Das ist das, was dein Körper spürt bzw was Höhenkrankheit macht. Für den Stickstoffpartialdruck haben wir keine Sensoren, einzig der Sauerstoffpartialdruck ist das, was uns was ausmacht (und CO2, aber das atmest du ja ab im <<< 1% Bereich).
Auf Meereshöhe sinds 1bar x 20% = 0.2 bar. Wenn du also den Sauerstoffgehalt in der Atemluft auf knapp 40% anheben kannst, fühlen sich die 5000m an wie am Meer (0.5bar x 40% = 0.2bar). Dafür brauchst du nicht viel, das gleiche Prinzip sind auch die Atemmasken, die im Flugzeug bei Druckabfall aus der Decke kommen (Flugzeugkabinendruck entspricht sonst 2500m. Plötzlich dann 8-10000m, und der Druck ist ganz schön niedrig (ca 0.3bar). Mit 100% O2 aber kein Problem, immer noch mehr als auf Meereshöhe ohne Zusatz-O2).

Wenn du also wirklich berechtigte Sorgen zur Höhenkrankheit hast, schau ob du die eine kleine Sauerstoffflasche mit 100% besorgen kannst und dazu eine "Nasenbrille". Eine ausgeprägte Höhenkrankheit (Ödeme) damit heilen können wird schwierig. Aber gegen Kopfweh und Anstrengung dürfte es helfen. Es hat einen Grund, dass das ab einer bestimmten Höhe alle Bergsteiger haben, und nur ein paar Ausnahmebergsteiger 8000er ohne O2 schaffen.
Mit so einem Zeug kann man zur Not auch schlafen. Eine normale Maske ist effektiver, aber auch unangenehmer. Maske+Brille solltest du gegen eine Spende und mit nett fragen beim Roten Kreuz oder im Altenheim bekommen. Die Flasche lässt sich sicher kaufen...medizinischer Sauerstoff ist gereinigt, im Gegensatz zu Schweiß-O2.

Wir waren vor 2 Jahren in Ladakh. In Manali hast du in jeder Apotheke Diamox zum cent-Preis bekommen. Mit einen Rezept hätte der Apotheker den wackelnden Tisch stabilisieren können, aber gelesen hätte er es sicher nicht. Wir haben es prophylaktisch genommen, nachdem wir es vor Ort gekauft hatten. Wie von Simon geschrieben ist die Studienlage dazu sehr gut. Neben offiziellen Studien wird das in der Himalaya-Gegend von den meisten so praktiziert und hat sich als recht unproblematisch erwiesen, in Fallzahlen von denen westliche Studienleiter nur träumen können. Es schadet nicht, es in Deutschland mal testweise auszuprobieren. Wir haben das am Ruhetag in Manali getestet (ich bin Arzt und habe mir die Nebenwirkungsdiagnose zugetraut - die Nebenwirkungen sind aber auch überschaubar, deutlich und selten).
Keine Ahnung, wie gut es im Pamir erhältlich ist - in größeren Städten aber sicherlich.


Grüße,
Michi

Donnerlaster
abgefahren
Beiträge: 1311
Registriert: 2008-10-29 20:06:25
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#22 Beitrag von Donnerlaster » 2015-10-12 8:57:53

Hatzlibutzli hat geschrieben: - Vorher Trainieren, dafür ruhig mal höher Schlafen und nicht nur irgendwo hochrennen und wieder unten schlafen

Diese Aussage ist Blödsinn, du kannst es dir nicht antrainieren. Du kannst versuchen, dich vorher langsam zu aklimatisieren, indem du langsam aufsteigst und bei Problemen wieder runter kommst, mehr aber nicht.
Und entweder du reagierst auf die Höhenkrankheit oder nicht, das kann man vorher nicht sagen.

Hinzu kommt, dass der Rolf speziell auf den Pamir ansprach: da ist das Runterkommen auf niedrigere Höhen nur möglich, wenn man von Dushanbe aus den Pamir
'bezwingen' will. Wenn man von Osh aus kommt, hast du nur die Möglichkeit, wieder über die Grenze (mit allen 'Problemen' der Kosten etc) zurück zu gehen, sonst gibt es keine Möglichkeiten mehr aufgrund der geographischen Verhältnisse.
Die Kirgisische Abfertigung liegt in etwas 3500 m Höhe, danach erklimmst du einen Pass mit gut 4300 m, um dann bei ca. 4000 m die Tadschikische Abfertigung zu haben.
Der Karakul liegt bei fast 4000 m, dann den höchsten Pass mit 4655 m, erst in Murgab kommst du auf 3600 m, um danach wieder über 4000 m zu kommen - und das sind mindestens 3 Tagesreisen mit unseren Autos.
Wir hatten nach Murgab noch mal 180 km zu fahren (aber nicht mal eben in 3 Stunden), um endlich an der afghanischen Grenze einen Schlafplatz in ca. 3500 m Höhe zu finden - nicht ohne vorher noch mal wieder über 4200 m zu müssen.

Wenn Besorgnis bzgl. einer Höhenkrankheit besteht, kann ich nur empfehlen: schenk dir den Pamir - oder fahr von Dushanbe aus (von da kommen auch die meisten Rad-Touristen, weil sie sich eben besser aklimatisieren können (aber z.T. trotzdem unter der Höhenkrankheit leiden).

Benutzeravatar
mangusta
süchtig
Beiträge: 627
Registriert: 2013-01-15 1:11:24
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#23 Beitrag von mangusta » 2015-10-12 10:51:37

Hallo,


vielen Dank für alle übermittelten Erfahrungen.

so ganz neu ist der Überdrucksack doch eigentlich nicht (Gamow 1988) und es wird von einer Anwendungszeit von 1 - 2 Stunden gesprochen.

(So ein Unimog hat ja ein Luftdruckbremssystem und eine Reifendruckregelanlage mit Druckbehältern und eine Druckreduzierung auf 200 mbar sollte doch kein Problem sein? :D )

Wäre denn ein TAR-Helm http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... UsCh38vQiP eine sinnvolle, kostengünstigere Alternative, oder ist diese Methode (2006/7) wirklich noch zu neu? (Wird übrigens auch nirgendwo - nicht einmal neu - zum Verkauf angeboten.)

Wenn es tatsächlich nur um eine Steigerung des Sauerstoffgehalts der Luft gehen würde, wäre der Aufwand mit dem Sack doch eigentlich zu groß.

Bin selbst Mediziner - anderer Fachbereich.


Gruß

Rolf

Benutzeravatar
steffUK
Schrauber
Beiträge: 360
Registriert: 2014-08-25 16:57:04
Wohnort: UK

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#24 Beitrag von steffUK » 2015-10-12 14:03:01

Hallo Rolf,

Der Helm sieht interessant aus. Da er von der Uniklinik Innsbruck entwickelt wurde wuerde ich eventuell dort einmal bei Robert Koch, einem der Entwickler anfragen. http://sciencev1.orf.at/science/news/145141

Die Beschreibung der Enwickler sagt das sie einen CPAP Helmet modifiziert haben indem eine Pumpe angeschlossen wurde. CPAP Helme sind zu bekommen, z.B. hier: http://www.harol.it/index_body.php?keyT ... pg&action=

Viel Glueck
Stefan
_____________________________
whatever!
www.lola-truck.com

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1482
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#25 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-10-12 21:41:59

Hallo Rolf,

wenn Du nicht gerade vollbärtig bist und Dein Auto 220 V kann, kannst Du auch über ein CPAP Nachttisch-Beatmungsgerät nachdenken ... mit etwas PEEP über Nacht machts sicher wieder frisch ...

nein, Spass beiseite, ich bleib bei meiner Empfehlung oben:
Azetazolamid, nur aufpassen, dass man keine Fälschung kauft ... Es gibt eben Gegenden auf dieser Erde, da werden auch Generika gefälscht ;-)))
Wenn Du es Dir zutraust (Entschuldigung aber ich trau das einem Pathologen oder Radiologen durchaus zu ;-))) besorg Dir noch Dexamethason (8 mg q8h) (max. 5 d und trotzdem runter!) und Du bist gut gerüstet ...

@Donnerlaster: Du scheinst besser informiert als BexMed ... Höhentraining ist dort immer noch Lehrmeinung ... die erklären das mit Anpassungsvorgängen wie vermehrte Bildung von roten Blutkörperchen ... alles Deppen wahrscheinlich ...
Du hast in dem Punkt recht, dass Leute, die problemlos schon auf 3 8000ern waren auch nicht davor gefeiht sind, beim 4. höhenkrank zu werden .... wir reden hier aber nicht über vorgeschobene Basislager auf 6500, von wo man 5 Tage nicht wegkommt, wenn Wetter und Lawinenlage es nicht zulassen (das ist das Einsatzgebiet eines Überdrucksackes), sondern von Strassen und Wegen, wo noch genug Luft für Autos ist ;-)))

@Stefan: die Erfindungen haben nur einen winzigen Markt und deshalb kommt nur weniges überhaupt auf den Markt ... das sind keine Schianoraks oder Kletterhelme, die man einer grossen Masse verkaufen kann ....

Grüsse ... Simon

Benutzeravatar
egn
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4862
Registriert: 2006-10-03 14:45:32
Wohnort: Hallertau

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#26 Beitrag von egn » 2015-10-13 8:29:15

Wir haben doch alle geschlossene Kabinen.

Ist es völlig undenkbar dass man im Notfall dort einen entsprechenden Überdruck erzeugt?

Aber ich sehe schon, da würde es die Kabine schon bei 0,1 bar Überdruck zerreißen. :eek:
Gruß Emil

Flammkuchenklaus
abgefahren
Beiträge: 2842
Registriert: 2006-10-04 10:25:36

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#27 Beitrag von Flammkuchenklaus » 2015-10-13 12:51:19

In einigen Fahrzeugen der BW mit aktiver ABC Schutzausstattung wird ein Überdruck im Fahrzeug erzeugt um das Eindringen von Gasen zu verhindern.
Dazu bedarf es aber starker Lüfter und das Fahrzeug hat sehr dicht schließende Türen,keine zu öffnenden Fenster etc.
Falls ich mich aber nicht irre so bei +0,1-0,2 bar höher als der anstehende Aussendruck.
Klaus

Benutzeravatar
egn
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4862
Registriert: 2006-10-03 14:45:32
Wohnort: Hallertau

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#28 Beitrag von egn » 2015-10-13 13:01:54

Es gibt Hochdruckventilator die einen solchen Überdruck erzeugen können und dabei einen elektrische Leistung ab ein paar 100 W benötigen.

Aber 0,1 bar Überdruck entspricht 10.000 N/qm. Das halten normale Wände/Fenster nicht mehr aus.
Gruß Emil

Flammkuchenklaus
abgefahren
Beiträge: 2842
Registriert: 2006-10-04 10:25:36

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#29 Beitrag von Flammkuchenklaus » 2015-10-13 13:07:46

"Normale" Fahrzeuge sind damit auch nicht ausgestattet.
Klaus

Benutzeravatar
egn
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4862
Registriert: 2006-10-03 14:45:32
Wohnort: Hallertau

Re: Pamir Highway - Überdruck- (Gamow-) Sack kaufen - aber w

#30 Beitrag von egn » 2015-10-13 13:15:51

Soweit ich weiß ist der Überdruck bei der ABC Belüftung nur 5 mbar. Dies reicht ja auch völlig aus um ein Eindringen von Schadstoffen von außen zu verhindern. Die 500 N/qm sind normal kein Problem.

Nachtrag:
Hier ist von bis zu 8 mbar die Rede.
Hier noch die Beschreibung einer Anlage für LKWs.

Das reicht leider bei weitem nicht aus um jemanden von der Höhenkrankheit zu befreien.
Gruß Emil

Antworten