Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
connyandtommy
süchtig
Beiträge: 739
Registriert: 2009-06-24 20:53:21
Wohnort: Bad Tölz/Ellbach
Kontaktdaten:

Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#1 Beitrag von connyandtommy » 2012-01-09 9:55:38

Hallo Zusammen,

wir möchten uns gerne einen Brotbackautomaten für unsere Weltreise zulegen. Nun gibt es hier ja die verschiedensten Modelle in allen Preislagen.

Wer von Euch hat denn schon Erfahrungen sammeln können mit einem solchen Teil - positive wie negative.

Wir freuen uns auf Eure Testergebnisse.

Viele Grüße

Conny & Tommy
www.mantoco.com
Das Leben ist eine Reise, Reisen ist unser Leben...

Benutzeravatar
Jofri
abgefahren
Beiträge: 1175
Registriert: 2007-02-16 9:25:39

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#2 Beitrag von Jofri » 2012-01-09 10:41:18

Hallo,

wir haben hier zu hause so ein Ding zur gelegentlichen Benutzung - funktioniert ganz gut...
Ich würde aber nie auf die Idee kommen solch ein Gerät mit auf Reisen zu nehmen.
Für mich ist unterwegs das Brotbacken mit Grillkohle im Deckeltopf oder auf dem Herd per Omnia
schon fast ein Ritual.
Die verschiedenen Brote schmecken so was von lecker - Backzeit ist 1 Std.

Gruß
Jochen

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 2209
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#3 Beitrag von micha der kontrabass » 2012-01-09 10:48:00

Ich würde tunlichst auf so ein Teil verzichten.

Zum einen brauchst du immer 220V, zum anderen steht bei uns das Ding selbst zu Hause schon seit Jahren ungenutzt rum.

Einfach, weil ich Brotbacken per Hand bevorzuge, weil das Brot im Backautomaten nur ein Thema mit Variationen ist, die Verarbeitung von Sauerteig nicht oder nur begrenzt funktioniert (und wer will schon immer Hefebrot essen).

Dann lieber nen Backofen einplanen (da kenn ich eure Pläne nicht), der Nutzwert ist bedeutend höher, oder Topfbrot oder Gahkku/Glödkaka/Fladenbrot in der Pfanne backen.

Einen warmen Platz zum Brotgehen lassen findet sich immer, und auf Weltreise sollte man die Zeit haben, in aller Ruhe mal endlich Brot zu backen.

Viele Grüsse
Micha d.k.
der Mangels nicht süßem NichtGummibrot jahrelang selber gebacken hat...
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Es ist nie zu spät um aufzugeben!
schwedisches Sprichwort

Benutzeravatar
Reisender
süchtig
Beiträge: 674
Registriert: 2008-08-31 16:22:06
Wohnort: Eifel
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#4 Beitrag von Reisender » 2012-01-09 11:11:31

Hallo

Kauf Dir lieber einen gescheiten Stand-Gasherd.
Den haben wir in verschiedenen Mobilen seit 12 Jahren im Einsatz!!
Der Vorteil:

Geht mit Gas, und man kann Aufläufe, Pizzen ,Braten,Kuchen und natürlich auch Brot darin bereiten.

Eine Abnahme, beim TÜV ist etwas schwierig, aber was er nicht weis, muß er nicht vergessen!!!
Vor allem bedenke, nach einem Jahr hast Du auch keinen TÜV mehr, und Deine Reise soll länger als 2 Jahre daueren.

Gruß aus Dakhla (gestern gab es Pizza)

Reisender

Benutzeravatar
J.L.
süchtig
Beiträge: 713
Registriert: 2008-08-20 12:20:28
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#5 Beitrag von J.L. » 2012-01-09 11:29:56

Wir hatte auf mehreren Reisen einen Brotbackautomat dabei da meine Frau Zöliakie hat und kein normales Weizenbrot verträgt.
Wir haben immer während der Fahrt gebacken da wir dann auch genug Strom mit einem Umspanner produzieren konnten.
Auf den letzten Reisen haben wir aber nur den Omnia Backofen dabei gehabt um Platz und Gewicht zu sparen.
Schlecht war der Backautomat aber nicht und wenn wir gebacken haben hat das Auto herrlich nach frischen Brot gerochen.

Schöne Grüße
Johannes

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2732
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#6 Beitrag von ingolf » 2012-01-09 13:06:12

Hallo Conny und Tommy,
wo soll der Strom dafür herkommen? Aggregat würde gehen aber aus Batterien eher nicht. Oder wie Johannes schreibt mit einer fetten LiMa zusätzlich?
Es ist konfortabel zu Hause an der Steckdose und funktioniert aber Primärenergie im Backofen erscheint mir sinnvoller.

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Benutzeravatar
J.L.
süchtig
Beiträge: 713
Registriert: 2008-08-20 12:20:28
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#7 Beitrag von J.L. » 2012-01-09 13:31:01

ingolf hat geschrieben:Hallo Conny und Tommy,
. Oder wie Johannes schreibt mit einer fetten LiMa zusätzlich?


Grüße, Ingolf
Wir haben keine extra LiMa. braucht mann auch nicht, da die Brotbackautomat nicht all zu viel Strom braucht.

Johannes

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 670
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#8 Beitrag von kawahans » 2012-01-09 13:38:36

Zu Hause funktioniert der Brotbackautomat 1A. (Anschlussleistung ca. 1200 W, wenn ich mich richtig erinnere - also nicht so wenig). Im Wohnmobil habe ich kein Backrohr, aber am Schiff haben wir das Brot mit einem großen Guß-Topf (Gußeisen) im Rohr gemacht. Wenn man die Verzögerung des Topfes einmal heraussen hat, geht das perfekt.
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2732
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#9 Beitrag von ingolf » 2012-01-09 14:31:08

Hallo Johannes,
wenn da 1200 Watt auf 12V betrieben werden sollen, sind 100A zuzüglich Verlust bei der Umwandlung nötig.

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Benutzeravatar
landyfahrer
süchtig
Beiträge: 696
Registriert: 2009-02-01 13:57:31
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#10 Beitrag von landyfahrer » 2012-01-09 17:54:06

moin Conny & Tommy,
ich fand bisher den "Grossen Backautomaten" eigentlich immer toll :angel:
Da wir aber jetzt auch einen Gusstopf an Bord haben wäre das natürlich auch eine Option, wenn nam mal nicht ausreichend Sand zur Hand hat.

Daher die Frage an die Topfnutzer:
Wie macht ihr das? - Wie heiss, wie lange?
brot-1.jpg
brot-2.jpg
brot-3.jpg
brot-4.jpg

Benutzeravatar
Jofri
abgefahren
Beiträge: 1175
Registriert: 2007-02-16 9:25:39

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#11 Beitrag von Jofri » 2012-01-09 18:13:08

Hallo,
landyfahrer hat geschrieben:moin Conny & Tommy,
Da wir aber jetzt auch einen Gusstopf an Bord haben wäre das natürlich auch eine Option, wenn nam mal nicht ausreichend Sand zur Hand hat.

Daher die Frage an die Topfnutzer:
Wie macht ihr das? - Wie heiss, wie lange?
Ganz einfach du nimmst dein erstes Foto, stellst deinen Gusstopf auf drei Steine so dass er ca. 8-10cm über der Glut steht,
nimmst aus dem Randbereich deiner Fotoglut die Kohle und bedeckst damit den Deckel - wartest eine Stunde und hast leckerstes Brot.
Vorher solltest du unbedingt noch deinen Brotteig, den du ca. 1 Std im Warmen hast gehen lassen, in den Topf legen ;)

Läuft mir doch beim Schreiben das Wasser im Mund zusammen...
Jochen

Benutzeravatar
landyfahrer
süchtig
Beiträge: 696
Registriert: 2009-02-01 13:57:31
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#12 Beitrag von landyfahrer » 2012-01-09 18:18:41

... ich vermute mal: in den noch kalten Topf?

der landyfahrer

Benutzeravatar
Jofri
abgefahren
Beiträge: 1175
Registriert: 2007-02-16 9:25:39

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#13 Beitrag von Jofri » 2012-01-09 18:24:50

ja, das empfiehlt sich!
Ich habe mal so einen Menschen gesehen der barfuß über die Glut lief - der legt sicherlich den Teig in den heißen Topf und mit bloßen Händen die Glut auf den Deckel...
Jochen

Benutzeravatar
moetheone
abgefahren
Beiträge: 1389
Registriert: 2009-05-14 0:04:22
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#14 Beitrag von moetheone » 2012-01-09 19:55:03

Na ich würde auch sagen, daß Ihr Euch besser einen Backofen einbaut. Ich will meinen nichtmehr missen und neben Brot backen gibts noch viele andere Möglichkeiten!
Ford Ranger 2AW ´09 3.0l 4x4 Pickup mit X-Vision-X Alu-Absetzkabine
(ehemals Steyr 680M mit LAKII)
__Sendet mir bitte keine PM, sondern benutzt den E-Mail-Button__

Benutzeravatar
J.L.
süchtig
Beiträge: 713
Registriert: 2008-08-20 12:20:28
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#15 Beitrag von J.L. » 2012-01-09 20:39:02

ingolf hat geschrieben:Hallo Johannes,
wenn da 1200 Watt auf 12V betrieben werden sollen, sind 100A zuzüglich Verlust bei der Umwandlung nötig.

Grüße, Ingolf
Unser Brotbackautomat hat 600W und wir haben 24 V. Wir hatten nie Probleme.
Johannes

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4155
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#16 Beitrag von Lassie » 2012-01-09 21:38:56

Hi Conny & Tommy,

meine Eltern hatten auf unserer Nordkapp-Tour ihren Brotbackautomaten mit. Leider hatten sie nicht genügend Batteriekapazität, so dass jedes Mal der Moppel ran musste - hat mich tierisch genervt, da ich auf der Hardangervidda das Säuseln der Bäche und des Windes hören möchte und nicht das Geknatter eines Moppels, nur damit es etwas später doch nicht richtig gebackenes Brot gibt. Mein Tipp zum Brotbacken:
- Gasbackofen
- Gusseissentopf im Feuer
- mit Glut und Sand
- Coleman-Faltbackofen auf Benzinkocher
- in der Pfanne (dünn den Teig ausziehen, Deckel drauf, kleine Hitze...), so machen wir übrigens auch superleckere Pfannenpizza

Ich würde mir den Brotbackautomaten sparen und lieber improvisieren :blush:

Viele Grüsse, Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
rainerausbochum
süchtig
Beiträge: 890
Registriert: 2006-10-03 19:14:03
Wohnort: Rhede/Ems

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#17 Beitrag von rainerausbochum » 2012-01-09 23:04:47

Wir (meine Frau)backen schon ewig unser Brot selber!
Zu Hause im Backofen,unterwegs auch im Automat!Wir haben auch einen Backofen im Mobil,aber die Backhitze brauchen wir im Sommer nicht unbedingtMeine Frau nimmt nach dem Knetvorgang aber immer die Knethebel raus,dadurch haben wir auch so gut wie keine Löcher im Brotboden!Es dauert auch ein wenig,bis man sein persönliches Backergebnis raus hat,da brauchts ein bisschen Geduld,aber auf einer Reise hat man ja genug Zeit dafür!!Allemale schmeckt das Brot besser als gekauft,wenn man denn überhaupt was vernünftiges kaufen kann,
und der Automat(der billigste reicht) ist so billig,das man,wenn er nervt,ihn einfach unterwegs verschenken kann!!
Die Idee von Johannes,während der Fahrt backen,ist auch gut,werden wir bald mal ausprobieren!

Brot ist für uns mit das wichtigste Nahrungsmittel auf Reisen!!

Mfg.Rainer,der am liebsten selbstgebackenes Brot ißt!!
Signatur find ich blöd!

WOODSMAN
süchtig
Beiträge: 666
Registriert: 2010-07-05 11:24:20
Wohnort: Telemark Norge.

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#18 Beitrag von WOODSMAN » 2012-01-10 2:37:16

Have a look at the book "Manifold Destiny". I will see if I can find the ISBN details but it is about cooking meals on the truck manifold whilst driving. :D

Benutzeravatar
1945
süchtig
Beiträge: 665
Registriert: 2008-07-22 23:45:55
Wohnort: Vosburg SOUTH AFRICA
Kontaktdaten:

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#19 Beitrag von 1945 » 2012-01-10 7:37:03

Das schreibt Wikipedya
Manifold Destiny is a 1989 cookbook (ISBN 0679723374), its updated 1998 edition (ISBN 0375751408) and a 2008 update (ISBN 1416596232) on the subject of cooking on the surface of a car engine. It was written by Chris Maynard and Bill Scheller, a photographer and a travel writer who were also accomplished rally drivers. Though neither edition remained in print for very long, the book is considered something of a cult classic in the American culinary scene due to its unusual subject matter, combining local specialties ("ready-boughts") with recipes designed with various regional and ethnic inspirations in mind, as well as evaluations of representative cars available at the time of their suitability as cooking equipment. A measure of its cult status can be found on Amazon.com, where a search in May 2007 revealed that used copies of the book sold for four to ten times the cover price of the book. In addition, despite its somewhat humorous tone, it is often cited as the primary (or even only) reference on the subject of car engine cooking.

The authors claimed inspiration from a trip from Montreal to Boston, where the authors were inspired to keep a package of smoked meat from Schwartz's in Montreal hot by placing it in a secure spot on the car's engine block, having heard that it was said to be common for truckers to keep cans of soup hot by doing the same thing.
[edit]
Paul
Wenn Du das, was Du tust, liebst, wirst Du erfolgreich sein. (Albert Schweitzer)

Benutzeravatar
makabrios
Forumsgeist
Beiträge: 7495
Registriert: 2006-11-24 20:00:35

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#20 Beitrag von makabrios » 2012-01-10 12:02:37

Hallo,

wer sich noch an die Fernsehserie "Mit Schirm, Charme und Melone" erinnert, die übrigens gerade wieder irgendwo auf nem privaten Sender ausgestrahlt wird, erinnert sich auch an den alten Bentley von Herrn John Steed. Der hatte auch am Motor ne dezente Vorrichtung zum Steak garen fürs elegante Picknick. :cool: :cool:

Gruß
MAK
Einen Raum als Beziehung zu verstehen ist wie Chili essen. Durch Chili wird die innere Form des Mundes spürbar. (Ernesto Neto)

Benutzeravatar
makabrios
Forumsgeist
Beiträge: 7495
Registriert: 2006-11-24 20:00:35

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#21 Beitrag von makabrios » 2012-01-10 12:03:37

doppelt
Einen Raum als Beziehung zu verstehen ist wie Chili essen. Durch Chili wird die innere Form des Mundes spürbar. (Ernesto Neto)

Benutzeravatar
Halifax1117
Selbstlenker
Beiträge: 152
Registriert: 2008-09-07 15:02:09
Wohnort: Deutschland

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#22 Beitrag von Halifax1117 » 2012-01-11 0:13:48

Hi Conny&Tommy
Wir haben seit 4 Jahren einen Brotbackautomaten dabei. Wir möchten darauf nicht mehr verzichten. Das hat allerdings nur drei Gründe:
1 Baguettes, dieses ewig knatschige Weißbrot, geht einem irgendwann mal auf den Keks
2 Du kannst bei jedem Brot selbst entscheiden, wie es schmecken soll
3 Du brauchst Dich um nichts zu kümmern (kannst alles programmieren und wandern gehen) und Du brauchst halt einfach viel weniger Energie, als im Herd, mit so einem Teil. ...Und die Energie kommt von der Sonne und nicht aus dem Gastank!

Während der Fahrt können wir nicht backen, weil unser Backautomat fest eingebaut ist und während des Backvorgangs viel Feuchtigkeit und Wärme abgeführt werden muss. Für das Backen eines knusprigen, dunklen Brotes, so wie wir das im Süden unserer Republik gerne essen, brauchen wir etwa 30 Ah und die sind eigentlich immer drin, wenn die Sonne scheint.
_____________________
Der größte Luxus ist...
... mit Zeit zu reisen

Benutzeravatar
Turi
Überholer
Beiträge: 208
Registriert: 2011-04-06 15:30:42
Wohnort: Ostschweiz

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#23 Beitrag von Turi » 2012-01-25 22:26:49

Hallo Tommy
Wir backen immer im Camp Oven.
Da kannst Du Gulasch machen, Backen usw.
Hat sich seit jahren bewährt
Gruss
Turi
Timimoun 09010 305.jpg
Dateianhänge
PC310057.JPG

Benutzeravatar
Turi
Überholer
Beiträge: 208
Registriert: 2011-04-06 15:30:42
Wohnort: Ostschweiz

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#24 Beitrag von Turi » 2012-01-25 22:29:48

Hallo Tommy
Hab ganz vergessen, Ihr habt ja mehr Platz als wir in unserem "Chischtli".
Bei Euch hat sicher auch noch ein Brotbackautomat Platz ;) .
En liäbe Gruess us em Toggi
Turi

Benutzeravatar
Halifax1117
Selbstlenker
Beiträge: 152
Registriert: 2008-09-07 15:02:09
Wohnort: Deutschland

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#25 Beitrag von Halifax1117 » 2012-01-25 22:39:29

Puah :eek:

@Turi: Das sieht ja richtig zum Reinbeißen aus!
So schön wird es im Automaten definitiv nicht :sick:
_____________________
Der größte Luxus ist...
... mit Zeit zu reisen

Benutzeravatar
Turi
Überholer
Beiträge: 208
Registriert: 2011-04-06 15:30:42
Wohnort: Ostschweiz

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#26 Beitrag von Turi » 2012-01-26 9:37:41

Hallo Halifax
Das Brot wird darin auch gut, man muss nur mit der Wärme umgehen können.
Am besten geht es im Sand.
Loch machen, Feuer darin mit dem richtigen Saharaholz.
Wenn nur noch Glut ist, 2/3 der Holzkohle auf die Seite Kessel mit Teig rein.
Deckel drauf und die Holzkohle drauf.
Danach bis zum Topfrand den Sand streichen und warten.
Mit ein wenig Übung klappt das wunderbar.
Auch bei uns gibt es ab und zu mal einen dunklen Boden oder Deckel
Wir haben das mal im Schwarzwald mit Holz von dort probiert, in der Erde.
Funktioniert nicht so gut mit Tannenholz, mit Hartholz kein Problem.
Auf dem Foto war eines unserer ersten Exemplare, da haben wir den Topf noch nicht eingegraben.

Gruss Turi
Dateianhänge
555.jpg

rosner mandi
Selbstlenker
Beiträge: 154
Registriert: 2006-11-24 21:50:30

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#27 Beitrag von rosner mandi » 2012-02-03 22:26:02

also ich hab den unold 68415 verbaut.
die mehrkornbackmischung von aldi (1/2kg) und ca. 320ml wasser zugeben. und dann knapp 3 stunden gedulden. einfach lecker. stromverbrauch ca. 0,5 kw.
anschlusswert sind 600W.

windhoek
infiziert
Beiträge: 34
Registriert: 2007-12-02 17:45:28

Re: Brotbackautomat für die große Reise - Erfahrungswerte?

#28 Beitrag von windhoek » 2012-02-04 6:57:46

Hallo,
wir hier in Namibia verwendeb den gleichen Topf wie Turi, nur wir graben nichts mehr ein.
Wir machen ein Feuer, Holzkohle oder Holz, Kameldornholz, und machen gut Kohle, Teig, natürlich gut mit Bier durchmischt, wird angesetzt und kommt dann in den Topf und muss dann gehen. Dann machen wir aus der Kohle einen großen und hohen Kreis, der Kreis muss so hoch sein wie der Topf hoch ist. Der Topf wird dann auf den heissen Boden gesetzt und 4-5 stücken Kohle auf den Deckel den Rest macht der Kohlekreis. 1 Stunde später Brot raus ein Bier oder guten Cap Rotwein dazu--- LECKER!!!!
Grüsse aus dem schönen Namibia,
Jochen

Antworten