Sommerreise nach Lettland 2007

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
yoeddy2
abgefahren
Beiträge: 2849
Registriert: 2006-12-20 14:19:37
Wohnort: Im Unimog S 404.1

#1 Beitrag von yoeddy2 » 2006-12-20 14:52:15

Hallo Zusammen,

Bin Neu hier und möchte mich mal kurz Vorstellen:
Ralf Beckers,40 Jahre und Besitzer von Zwei Unimogs 404 einer als WoMo...mit dem solls also im Sommer 2007 nach Lettland gehen für 4 Wochen.

Von meinem Wohnort Mönchengladbach nach Kiel auf die Fähre und dann nach Lettland...nun bin ich auch der suche nach Tips Anregungen und Empfehlungen von Euch ...wer war schonmal da oder hat Infos für mich ...was wo und aufjedenfall ect. ?


Danke und Gruß Ralf
Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!
Wilhelm Busch (1832-1908)

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21562
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

#2 Beitrag von Ulf H » 2006-12-20 14:57:50

4 Wochen und NUR Lettland ?? Also ich würde in dieser Zeit sicher zumindestens einen Weg selbst fahren und auch die beiden anderen baltischen Länder mit bereisen.

Gruß Ulf

P.S.: Bernstein gibt´s dort überall zu kaufen, je besser und billiger, desto weiter man nach Norden kommt.
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 16112
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

#3 Beitrag von Wilmaaa » 2006-12-20 15:06:35

Die Suche im Archiv spuckt beim Suchbegriff "Lettland" eine Menge aus:
Suchresultate Lettland

Du wirst sicher in dem ein oder anderen Thread fündig werden. :)

Wilmaaa :cool:

P.S.: Willkommen im Forum. :)
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
MUSKOLUS
abgefahren
Beiträge: 1784
Registriert: 2006-10-07 14:50:01
Wohnort: Beim Birnbaum

#4 Beitrag von MUSKOLUS » 2006-12-20 15:16:25

Hallo,
ich war 2005 dort. Dann auch noch weiter bis Estland und an die russische Grenze. Kann mich den Vorrednern nur anschließen: Nicht die Fähre nehmen sondern per Achse durchs schöne Polen mit Stopp z.B. in den Masuren!
Im Baltikum gibt es noch genug Möglichkeiten "wild" zu campieren. In Lettland haben wir sogar direkt an der Ostsee gestanden.

Andreas
Zuletzt geändert von MUSKOLUS am 2006-12-20 15:16:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21562
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

#5 Beitrag von Ulf H » 2006-12-20 15:28:09

Russland würde ich nach einem sehr unangenehmen Grenzaufenthalt bei der Ausreise (1997 oder so) nicht empfehlen. Kaliningrad / Königsberg soll auch den Visumsaufwand nicht lohnen, also immer schön auf EU-Territorium bleiben.

Masuren ist im Sommer wohl gut bevölkert, aber je nord-östlicher man kommt, um so einsamer wird´s.

Gruß Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Magirus-Mercur
Schlammschipper
Beiträge: 498
Registriert: 2006-10-03 21:31:18

#6 Beitrag von Magirus-Mercur » 2006-12-20 16:00:43

hallo,
ich muss meinen vorrednern widersprechen. waren dieses jahr in littauen und lettland vier wochen und sind über masuren gefahren. min. eine strecke würde ich fähre fahren und wenn man die masuren schon kennt auch beide.
der transit durch polen ist gelinde gesagt die hölle. nur verrückte lkw- und pkw-fahrer unterwegs, die scheinbar alle nur drauf warten sich tot zu fahren. ich würde die fähre nach kleipeda nehmen und dann einfach an der küste entlang richtung riga oder wenn du vier wochen hast auch noch ein wenig weiter. frei stehen geht fast über all. einfach die feldwege richtung strand hinein fahren und schauen. in riga ist der citycamping für einen stadtcampingplatz echt ok und man ist in 15 - 20 min in der stadt (zu fuss)

roland
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten. Finderlohn wird nicht gezahlt ;-)

Benutzeravatar
yoeddy2
abgefahren
Beiträge: 2849
Registriert: 2006-12-20 14:19:37
Wohnort: Im Unimog S 404.1

#7 Beitrag von yoeddy2 » 2006-12-20 18:04:46

Nabend Roland,

Ja genau sowas ist mir auch schon zu Ohren gekommen........! Daher überhaupt die Nachfrage !
Genauso wollte ich es auch machen von Home nach Kiel dann auf die Fähre und in Kleipeda runter und dann los in Richtung ....tja wo schön ist !

Hast Du eventuell nen Tip wo es in Lettland dann die ein oder andere Offroadroute gibt die Spass macht zu Fahren ? Natürlich keine Heavy Duty Strecke aber einwenig Holperig darf es ruhig sein....habe gelesen und gehört das die Strassen dort ehr wie bei uns hier die Feldwege sind ....Grins


Gruß Ralf
Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!
Wilhelm Busch (1832-1908)

Benutzeravatar
ktm4x4
Schrauber
Beiträge: 320
Registriert: 2006-10-03 14:06:41
Wohnort: 92237

#8 Beitrag von ktm4x4 » 2006-12-20 19:08:24

hallo
bin 05 und06 im Baltikum gewesen a´ 3 wochen auf dem landweg hin und zurück.
kann ich nur empfehlen, polen ist zwar ein bisschen marathon aber immer erträglich
und die lkw´s sind zwar schnell unterwegs aber immer nett und hilfsbereit.
die maut autobahn ist leer und einsam und auch in top zustand.
riga ist ein muß, citycamping ist wirklich zu empfehlen, im august, ich glaube 2. oder 3. we
ist musikfest in riga eine metrope feiert sehr zuempfehlen. taxi zurück war 3- oder 4 €.
an der küste gibts viele private parkplätze auf denen man mit den zeltenden einheimischen
campen kann. aber auf jeden fall auch estland befahren talin ist mittelalter pur man
kann im jachthafen stehen, 5 min zur innenstadt.
im hafen hab ich meine bisherig größten alkoholtransporte gesehen, da kommen die
finnen mit ihren booten und ab in den alkoholladen natürlich gleich neben an.
papa kommt mit sackkarren bepackt rauß hat kartons gestapelt daß er nicht mehr drüber schauen kann mama hiterher links und rechts tüten in der hand und kartons unterm arm.
und noch 2 bis 3 kinder ebenso bepackt.
geländestraßen findest du überall einfach mal die fernverbindungsstr. verlassen.
land und leute sind sehr zu empfehlen.
gruß
thomas
ps. bei bedarf pm mit tel.#

hei-mei
neues Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 2006-10-03 21:10:17
Wohnort: Dresden

#9 Beitrag von hei-mei » 2006-12-21 1:21:17

Wir waren 2006 in Lettland und Estland. Ebenfalls mit der Fähre, von Rostock nach Ventpils in Lettland. Wir fahren mit drei Kindern und ich würde immer wieder die Fähre vorziehen. Die Fähre ist eine reine LKW Fähre, bei uns waren ca. 10 PKW und Womos drauf, da kennt man zum Schluss jeden. Bei der Überfahrt ist Vollverpflegung inklusive. Da fängt der Urlaub schon gut an.
Man hat dann einfach mehr Zeit für die eigentlichen Urlaubsländer. Wenn natürlich das Fahren im Vordergrund des Urlaubs steht, sieht das ganze etwas anders aus. Aber bei uns und den 3 Kindern kann das Auto zwischendurch auch mal ein paar Tage stehen bleiben.

Ansonsten ist das Baltikum auf alle Fälle eine Reise wert. Überall nette Leute, zum Glück wenig Deutsche, schöne alte Städte und herrliche Landschaften. Empfehlungen abzugeben hängt ein wenig von deinen Interessen ab. Wir sind viele mit den Fahrrädern und zu Fuß in den Nationalparks unterwegs gewesen. Zwischendurch immer mal ein kurzer Badestop an wirklich menschenleeren Sandstränden der Ostsee.
Auf alle Fälle viel Spaß im Baltikum
Gruß
Gernot

Benutzeravatar
Magirus-Mercur
Schlammschipper
Beiträge: 498
Registriert: 2006-10-03 21:31:18

#10 Beitrag von Magirus-Mercur » 2006-12-21 10:00:45

yoeddy2 hat geschrieben:Nabend Roland,

Ja genau sowas ist mir auch schon zu Ohren gekommen........! Daher überhaupt die Nachfrage !
Genauso wollte ich es auch machen von Home nach Kiel dann auf die Fähre und in Kleipeda runter und dann los in Richtung ....tja wo schön ist !

Hast Du eventuell nen Tip wo es in Lettland dann die ein oder andere Offroadroute gibt die Spass macht zu Fahren ? Natürlich keine Heavy Duty Strecke aber einwenig Holperig darf es ruhig sein....habe gelesen und gehört das die Strassen dort ehr wie bei uns hier die Feldwege sind ....Grins


Gruß Ralf
hallo ralf,
also wirkliches offroad muss man ein wenig suchen. piste sind wir rund 2000km gefahren. was dir aber passieren kann, ist dass eine enge piste schnell so schlecht wird, dass du nur noch im ersten oder zweiten gang fährst. die hauptpiste entlang der küste von littauen ans kap kolka ist teilweise so gut, dass du da 80 km/h fahren kannst.
wenn es euch um landschaft geht, fahrt einfach drauf los und stellt euch hin wo es euch passt und kein verbotsschild steht (gibt es ganz wenige)

roland
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten. Finderlohn wird nicht gezahlt ;-)

Karl S.
Schlammschipper
Beiträge: 457
Registriert: 2006-10-04 15:39:52
Wohnort: 92648 Vohenstrauß

#11 Beitrag von Karl S. » 2006-12-21 10:35:04

Hi,

was den Transit durch Polen betrifft, kann ich Roland nur zustimmen. Wir waren 2005 mit dem Landy in Polen bis an der litauischen Grenze (sind allerdings nicht rüber) und ich hab noch nie so viele lebensmüde (oder besoffene?) LKW- Fahrer erlebt wie auf den Transitstrecken Richtung Litauen. Der Höhepunkt war, als ein LKW Fahrer mir auf einer holprigen Nebenstrecke bei 90 km/h bis auf 1Meter (ungelogen) auf die Pelle gerückt ist. Ich hätte ihn ja gern vorbeigelassen aber bei dem "Abstand" konnte ich ja nicht mal bremsen und mit 90 in einen Feldweg raus zu rauschen ist auch nicht direkt empfehlenswert. Hab ihn dann mit Mühe soweit abgehängt, das ich bremsen und aus dem Weg fahren konnte.
Was die masurische Landschaft betrifft, ist sie sicher toll für jemanden, der aus einer dicht besiedelten Gegend Deutschlands kommt. Ein Oberpfälzer wie ich denkt eher "naja, viel anders als bei uns zu Hause sieht's hier auch nicht aus....."
Deshalb: Fahr Fähre und komm entspannt an...

Gruß

Karl

PS: Wenn wir da mit dem Hano unterwegs gewesen wären, ich wage nicht daran zu denken.....
Zuletzt geändert von Karl S. am 2006-12-21 10:58:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Magirus-Mercur
Schlammschipper
Beiträge: 498
Registriert: 2006-10-03 21:31:18

#12 Beitrag von Magirus-Mercur » 2006-12-21 12:25:50

ich sag nur, geschlossene ortschaft, durchgezogene linie, enger ort, wir mit 55 statt 50 unterwegs und werden mit min.70 von einem gefahrgut-sattelschlepper (gas-tanker)überholt........
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten. Finderlohn wird nicht gezahlt ;-)

Antworten