Allrad-LKW-Gemeinschaft

Allrad-LKW-Gemeinschaft - mit freundlicher Unterstützung von www.noris.net
Aktuelle Zeit: 2018-01-22 4:15:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 2017-12-31 16:40:14 
abgefahren
Benutzeravatar

Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Beiträge: 2639
Wohnort: Niedersachsen
Also in die Kunststoffleitung ein Stück Gummischlauch einzuetzen ist eine Sache von 10 Minuten.
System "Entsafter", der allerdings bis zur nächsten Ernte im Keller eingemottet ist und deshalb nur mit Aufwand zu photographieren wäre.
Jochen


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2017-12-31 17:15:03 
Rauchsäule des Forums
Benutzeravatar

Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Beiträge: 18473
Wohnort: 79... WT (Ba-Wü)
... das blöde ist, man kanns nicht einfach mal daheim ausprobieren ... und auf 4000 m Höhe Versuchsreihen zu fahren, ob und wann die Heizung geht, wäre mir zu heikel, zumindestens dann, wenn ich keine weitere, sicher funktionierende Heizung dabeihätte ... und wenn ich eine solche habe, warum soll ich dann mit der Zweitheizung rumexperimentieren ...

... ähnlich ist es mit tiefen Temperaturen ... wer hat zuhause schon so regelmässig 20 oder gar 30 Minusgrade um seine Heizung(en) zu testen ... bleibt nur try and error ... wobei error dann frierhorror bedeutet ...

Gruss Ulf

_________________
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2017-12-31 17:33:57 
süchtig

Registriert: 2015-12-17 16:44:22
Beiträge: 793
Wohnort: Kiel
Um wenigstens ungefähr beurteilen zu können ob mein Fahrzeug die Vorgaben aus dem Lastenheft erfüllt war ich im Februar auf dem Kaunertaler Gletscher. Die Tage und besonders die Nächte in 3000m Höhe haben da ein wenig für Klarheit gesorgt. Vorteil ist das man jederzeit in "sichere" Regionen fliehen kann wenn etwas nicht funzt.

Knut


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-01 10:50:56 
Kampfschrauber
Benutzeravatar

Registriert: 2012-05-27 7:54:10
Beiträge: 548
Wohnort: Belgien
Beste Wunsche !

Anbei doch mal die Sachen richtige zusammenfassen weil nicht alles was hier geschrieben wurde stimmt.
Dieselheizungen laufen in der Regel gut bis +/- 1500m Hohe.
Darüber hinaus kann man kurzzeitig auch heizen aber bei längere Zeiten wird der Brenner langsam zu rußen.
Auch wenn’s mal bei der einen oder anderen gut geht.
Hersteller die freigeben bis 2000m haben meistens keine Hohen Lösung an zu bieten.
Ist eine Marketing Sache aber technisch nicht OK.

Für Hohe bis zu 3000 m wurde damals mal eine Lösung entwickelt mit eine 2te Dosierpumpe.
Diese sehr präzise Pumpe ist dann nur für einen Typen von Heizung, weil jede Heizung eine andere Brennstoff Dosierung hat.
Diese Lösung gibt es seit ein paar Jahr nicht mehr.

Ab Jahr +/- 2008 wurde dann ein elektronisches Kästchen entwickelt, Hohen Rustsatz mit Luftdrucksensor.
Dieses passt linear der Dieselmenge an dem Luftdruck an bei gleichen Verbrennungsluft gebläsedrehzahl.
Dabei wird der Wärmeleistung dann reduziert was man nicht bis zum äußersten machen darf.
Ab einen bestimmten Punkt dreht die Heizung intern zu kalt und kriegt man wieder Probleme.
Dieses Hohen kit Kästchen ist nicht kompatibel mit der Elektronik von altere Heizungen.
Laut Aussage der Hersteller Eberspächer ist diese freigegeben bis 3200/3300 m was für so gut wie alle normale Hohen am Welt wo Fahrzeuge kommen, völlig ausreicht.
Darüber hinaus, wo hier mal stolz, aber ganz selten einer ganz kurz hingeht, funktioniert dieser hohen Regelung einfach weiter.
Mit Erfolg, aber Gewährleistung das es dabei immer und auch auf Dauer nicht verrußt, hat man nicht.
Neben geringer Luftdruck wofur Geblasen nicht richtig dimensioniert sind,
gibt es auch einflusse von weniger Sauerstoff und meistens bei extreme Kälte.
Anderes Problem bei Höhe ist Kälte. Mit der steigender viskosität und Parafin im Heizungsdiesel hat man
meistens mehr Probleme wie mit der Höhe.
Ganz selten wurde es mal ausprobiert um längere Zeit auf >4500 m zu verbleiben mit laufenen dieselHeizung.

Eine doppelte Losung also, 2te Dosierpumpe + Elektronik hohen Einbau Satz besteht nicht.

Die früheren Drosselventile in der Heizung Diesel Zuleitung wurde mal erfunden bevor es die anderen Losungen gegeben hat.
Auf diese Weise Sprit und Abgase regeln ist interessant in ein Labor Umgebung mit Messgerate aber unterwegs oder ohne Fachkenntnisse nicht zu empfehlen.
Im Zukunft werden alle Diesel stand Heizungen mal Standard eine integrierte Hohen Regelung haben.
Ein paar Eberspächer und Webasto Heizungen haben die jetzt schon.
Heute kosten Höhenkits bei Eberspächer so ab 200 € bei Truma ab 500 €


Nach oben
 Profil      
 
BeitragVerfasst: 2018-01-01 13:10:34 
neues Mitglied

Registriert: 2017-03-20 23:01:33
Beiträge: 4
Vielen Dank, Campo, für Deine, wie immer, präzise Analyse und Erläuterung.

Dir und allen anderen auch meine besten Wünsche für ein glückliches, unfall- und schadensfreies Jahr 2018.

Dietmar


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-01 17:48:52 
süchtig
Benutzeravatar

Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Beiträge: 627
Wohnort: Ecuador
Hallo Campo,
deine schöne Ausführung deckt sich mit den Erfahrungen vieler Langzeitreisenden, die ich hier in Suedamerika getroffen habe. Die meisten hatten Probleme mit ihren Dieselheizungen, einige mit Totalausfall. Die Reisenden, die wie wir, einige Wochen auf Hoehen zwischen 4000 und 5000m unterwegs waren hatten alle alternative Heizsysteme. Entweder zusaetzlich zur Dieselheizung Gas, Oel, Holzofen, oder haben gleich auf Dieselheizungen, so wie wir, verzichtet. Nach ein paar Tagen funktionierte keine Dieselheizung mehr. Wie gesagt, keine persönliche Erfahrung, nur das, was mir Reisende von ihren Heizungen erzaehlt haben. Bei mir stand die Entscheidung, welche Heizung, im Jahr 2010 an. Wir haben unseren LKW ausschließlich für eine Suedamerikareise aufgebaut, von daher hatten wir ein klares Anforderungsprofil. Ich bin jetzt froh, daß die Techniker von Webasto und Eberspaecher gleich abgewunken hatten, als ich mich an sie gewand hatte. Kauf dir keine Dieselheizung, war die Empfehlung. Zuerst war ich etwas veraergert, weil mein Heizkonzept ueber den Haufen geworfen wurde, jetzt bin ich sehr froh darüber.
Schönes neues Jahr
faengt gut an, Wind, Regen und nur 12°, Ofenwetter womit wir wieder beim Thema sind
Gruß aus Ecuador
Jens


Nach oben
 Profil      
 
BeitragVerfasst: 2018-01-01 20:55:29 
abgefahren
Benutzeravatar

Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Beiträge: 1501
Wohnort: Köln
(vermaust)


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-02 16:24:49 
abgefahren
Benutzeravatar

Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Beiträge: 2639
Wohnort: Niedersachsen
Zitat:
Die früheren Drosselventile in der Heizung Diesel Zuleitung wurde mal erfunden bevor es die anderen Losungen gegeben hat.
Auf diese Weise Sprit und Abgase regeln ist interessant in ein Labor Umgebung mit Messgerate aber unterwegs oder ohne Fachkenntnisse nicht zu empfehlen.


Zitat:
deine schöne Ausführung deckt sich mit den Erfahrungen vieler Langzeitreisenden, die ich hier in Suedamerika getroffen habe. Die meisten hatten Probleme mit ihren Dieselheizungen, einige mit Totalausfall.


Genau in diesem "Totalausfall Fall" wäre es für mich selbstverständlich, zu meinem oben erwähnten feldmäßigen Versuch zu greifen. Da brauche ich keine Labor Messgeräte um Euro 6+ einzuregeln sondern das Gerät soll einfach nur ein klein wenig warm machen, ohne dass der Temperatursensor "zu kalt" misst und die Heizung dadurch wieder ausschaltet oder der Brennraum wegen zu hoher Brennstoffmenge verrußt.

Fachkenntnisse? Hatten die Affen auch nicht, als sie vom Baum stiegen oder der handeingeklemmte Kletterer, der sich selbst amputierte.

Man lässt die Pumpe tickern und dreht den Knebel gerade so weit auf, dass das Scheißding anspringt. Dauert vielleicht ein paar Startrunden. Und dann kann man mit der Förderleistung geduldig höhergehen und warten, was passiert. Und im Zeifelsfall rupft man die Außenkonstruktion auseinander und baut die Heizung im Spülbecken provisorisch auf (nur der Auspuff nach außen), damit man nicht im Schneesturm schrauben muss. (Ich meine, Felix hat auf der Tschernobyl Tour auch eine Standheizungsinnenraumreparatur durchführen müssen.)

Egal welche tollen Höhenkits es in Zukunft geben wird werden sie nur 2 Parameter beeinflussen können:

- Gebläsedrehzahl
und
- Fördermenge

Da die bisherigen Höhenkits nur aus einer 2. Dosierpumpe mit geringerer Förderleistung bestanden (die Ansteuerung über eine Druckdose lasse ich mal außen vor) ist es mir absolut unverständlich, wie man jetzt so die "Mimimi Karte" ausspielt und eine banale, manuelle Lösung behandelt, als wäre das ein Nitroglycerintransport!

Schlimmer als frieren wäre für mich frieren, ohne es wenigstens versucht zu haben, die Heizung wieder in Gang zu bringen.

Jochen (der schon so manche Stunde im strömenden Regen oder im garstigem Sturm außen an der Heizung rumferkeln musste...)


P.S. Ich gehe davon aus, dass man seine verrußte Heizung vorher erstmal auseinandernimmt und reinigt.


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-02 18:08:48 
süchtig

Registriert: 2015-12-17 16:44:22
Beiträge: 793
Wohnort: Kiel
Meine Heizung ist zwar im Innenraum verbaut (Unter der Sitzbank) aber in dem Stauraum ist es schweineeng. Um die Truma zu zerlegen sollte ich wohl auf meinen Körperumfang achten und möglichst noch "Gedorefinger" antrainieren. Das dürfte somit zu dem Arbeiten gehören die ich eher hassen als lieben werde.

Knut


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-02 18:24:23 
infiziert

Registriert: 2012-04-16 11:13:16
Beiträge: 41
Wohnort: Rhein-Main/Western Canada
Auch ich bin seit ein paar Jahren in Lateinamerika unterwegs und meine Erfahrungen decken sich vollständig mit denen von Jens. Jedenfalls die Reisenden, die länger in Bolivien/Peru unterwegs waren, haben früher oder später ihre Heizungen gereinigt. Mit Höhenkit, je nach Bauart mal eine 2. Pumpe, mal eine mechanische oder elektronische Regelung der Fördermenge funktionieren sie aber offenbar eine ganze Weile in großer Höhe (wenn der Diesel nicht versulzt). Das Reinigen der Heizung ist an sich nicht so schlimm und man kann das auch als Wartungsarbeit ansehen, WENN die Heizung gut zugämglich ist und leicht ausgebaut werden kann. Darauf würde ich nach meinen Erfahrungen unbedingt vor einer Langzeitreise achten.


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-15 12:30:00 
neues Mitglied

Registriert: 2017-12-26 14:52:53
Beiträge: 5
hallo
danke für die vielen meinungen

das es anscheinend doch machbar ist, mit diesel standheizungen ab werk,in höhen zu gelangen über 3500
beweist die firma http://www.komp-gmbh.de/aeroheat/

mit ihrer dieselstandheizung ,aeroheat und alpinkit ,geht die auf 5500 m
und das in der beschreibung ausgewiesen
leider hatte ich die heizung bei der anschaffung nicht auf dem schirm
und mich für die ebersbächer ,entschieden

sonnst wäre das die lösung gewesen

schade ist ,dass alle über die tematik schreiben,aber keiner eine lösung beisteuern kann .
wie mann effektiv , die problematik lösen kann .natürlich werde ich jochens , lösung integrieren ,wie er schon schreibt , kleiner aufwand mit der möglichkeit, von grosser wirkung ,wenn es nicht funktioniert auch gut

natürlich ziehe ich aber, jegliche lösung vor , bei der mann weiss , zb pumpe umschallten ,und gut ist zb ab 4000 meter

da sind erfahrungswerte natürlich wichtig , und so wäre es natürlich hilfreich ,wenn jemand eine aussage machen könnte ,mit pumpe von hersteller ,xxx art nummer xxx funktioniert es aus erfahrung
ich denke,dass die technicht der d heizungen ,ab einer gewissen höhe, an ihre grenzen stossen ,wurde ausführlich ,besprochen
gruss dominik


Nach oben
 Profil      
 
BeitragVerfasst: 2018-01-15 17:12:11 
Forumsgeist
Benutzeravatar

Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Beiträge: 6315
Wohnort: südl. München /// z.Z.Belize
Hallo Dominik,

Zitat:
schade ist ,dass alle über die tematik schreiben,aber keiner eine lösung beisteuern kann .


Alles was an Lösungen verfügbar ist, wurde hier gesagt und beschrieben ....

Verlasse Dich nie auf Daten auf Papier.
Wenn für Dich nur Daten auf dem Papier entscheidend sind, wirst Du in derartigen Situationen ganz böse scheitern.
Die Heizung tut einfach nicht .... ob Du mit Deiner Datenkarte rumwedelst oder nicht.
Also glaube den hier reisenden und behelfe Dir genauso wie hier beschrieben.
Oder denkst Du, daß man freiwillig, wie hier beschrieben, im Regen, bei Kälte oder gar Schneefall an der Heizung rumwerkelt wenn man doch nur den Höhenkit umschalten muß.

Langzeitreisen in Ländern mit wenig technischer Infrastruktur ist etwas komplett anderes als mal wenige Monate unterwegs zu sein.

Da ist improvisieren und Scheißarbeiten manchmal öfters angesagt als einem lieb ist.

Bin mal gespannt, was unsere 2010 AB 4500m zu sagen hat ...... höher waren wir bisher nicht.
Ich glaube aber nicht, daß die das ganz ohne Probleme wegstecken wird ... wir werden sehen.

Gruß aus Belize,

Wombi

_________________
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
BeitragVerfasst: 2018-01-16 16:01:39 
neues Mitglied

Registriert: 2017-12-26 14:52:53
Beiträge: 5
hallo wombi

danke für deine anmerkung.

ich studiere ja jeden lösungsvorschlag und habe lediglich gehofft, dass jemand eine funktionierende lösung beisteuern könnte, die verbaut ist und noch erhältlich. also auch im alltagsgebrauch eingesetzt.
das eine dieselheizung trotz modifizierung einen grösseren wartungsaufwand benötigt in grosser höhe, ist mir bewusst und problemlos machbar.

bis jetzt konnte ich im thread lediglich als lösung jochens leitungsquetschung als lösungsvorschlag entnehmen.
wenn nicht habe ich was überlesen.

kleinere förderpumpen sind laut forum nicht mehr erhältlich von ebersbächer.

du hast recht. papier nimmt alles an, bis es um die produktehaftung auf dem technischen datenblatt geht. aus diesem grund erzählt einem der berater bei ebersbächer, dass es auch mit höhenkit möglich ist, die standheizung über 4000 zu betreiben. aber im datenblatt wird dann nur 3300m ausgewiesen, weil das die höhe ist, die alle im forum bestätigt haben, bei der die heizung noch problemlos zündet.
wenn eine firma aber explizit auf die höhe 5500 verweist, denke ich,ist das was anderes.
ausserdem ist der höhenkit da auch anderst konstruiert, mit anpassung der dieselzufuhr über regelschalter.

weiter habe ich es auch angefügt, für alle forumleser, die infos suchen über heizungen, die man einbauen könnte
man findet infos nur über die grossen beiden hersteller, bei denen es bekanntlich nicht funktioniert ohne spezialanpassung.

gruss dominik


Nach oben
 Profil      
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum