Allrad-LKW-Gemeinschaft

Allrad-LKW-Gemeinschaft - mit freundlicher Unterstützung von www.noris.net
Aktuelle Zeit: 2018-01-21 8:21:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-13 11:20:12 
LKW-Fotografierer
Benutzeravatar

Registriert: 2007-11-12 23:41:00
Beiträge: 117
Wir wollten heute in Winhoek am Flughafen unser altes Carnet gegen ein neues umtragen lassen. Wir machen
dieses bereits seit 2010 jährlich und hatten nie Probleme damit. Heute wurde uns mitgeteilt, dass dieses
seit ca. 3 Monaten nicht mehr möglich sei und wir zur Grenze Angola / Sambia (Außengrenze der Union)
fahren müssten.

Da wir sowieso nach Sambia fahren werden, erst einmal nicht weiter schlimm. Das Carnet wird zwa
abgelaufen sein bei Ankunft an der Grenze aber hier sehe ich kein Problem.

Leider wurde uns im zweiten Teil des Gespräches mitgeteilt, dass das Fahrzeug mindestens drei Monate
aus der Union ausgeführt werden muss bevor eine erneute Einreise möglich ist. Kann dieses sein?

Kann mir jemand verlässliche aktuelle Informationen zu diesem Thema geben?
Hat jemand ein vergleichbares aktuelles Problem?

Viele Grüße Henning


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-13 12:23:56 
abgefahren

Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Beiträge: 1021
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes
Ich würde Dir dringend empfehlen, als Erstes bei der ausgebenden Stelle nachzufragen.
Ansonsten beim Wüstenschiff....


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-13 13:35:01 
abgefahren
Benutzeravatar

Registriert: 2006-10-03 18:40:27
Beiträge: 1144
Wohnort: 63762 Großostheim
Hi Henning,


die Geschichte mit den 3 Monaten hatte ich auch schon mal gehört, hatte vor 6 Monaten mal beim ADAC angefragt, stimmt wohl nicht, hatte auch bei meiner letzten Ausreise aus ZA nach MOZ ( Dezember 2015 ) keine Probleme gehabt, bin deutlich unter 3 Monaten wieder in ZA eingereist und alles war ok.

Ob sich jetzt aktuell noch mal was geändert hat, weis ich nicht, müsstest mal beim ADAC nachfragen und es währe schön, wenn du das Ergebnis dann hier auch rein stellst.


Frage: Kann es sein, dass du dein Auto bei Uwe auf der Airport Guest Farm stehen hast, ich meine deinen LKW dort gesehen zu haben.


Gruß


Markus


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-13 18:28:59 
Überholer
Benutzeravatar

Registriert: 2009-05-14 19:51:10
Beiträge: 260
Wohnort: Polling/OB // zZ Afrika
Die Zeitangabe " 3 Monate " kann nicht stimmen, Ende Mai war es noch
problemlos möglich. Ich denke der ADAC kann dazu auch nichts sagen, wenn
dann ist das eine Regelung von Namibia.

Zitat:
hatte auch bei meiner letzten Ausreise aus ZA nach MOZ ( Dezember 2015 ) keine Probleme gehabt, bin deutlich unter 3 Monaten wieder in ZA eingereist und alles war ok.


RSA und MOZ sind nicht Namibia, die Frage bezog sich aber auf Namibia !


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-13 21:27:02 
LKW-Fotografierer
Benutzeravatar

Registriert: 2007-11-12 23:41:00
Beiträge: 117
Kurz zum aktuellen Stand:

Habe jetzt mehrmals mit dem ADAC in Deutschland telefoniert. Nützliche aktuelle
Informationen konnten die mir leider nicht liefern. Lediglich die Verlängerung
über deren Stelle in Johannesburg wurde mir angeboten.

Da meine Tour über Walvis Bay gehen wird, werde ich dort den Zoll im Hafen
aufsuchen und versuchen das Carnet umtragen zu lassen. Wenn dieses
nich gelingt, werde ich weiter zur Grenze nach Sambia fahren und dort
versuchen mit dem abgelaufendem Carnet (Ca. 2 Monate abgelaufen)
auszureisen.

Ist Jemand schonmal mit abgelaufendem Carnet ( nicht nur ein paar Tage)
ausgereist? Gab es Probleme bzw. was für Probleme können hier wohl enstehen?


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-14 8:35:13 
Selbstlenker
Benutzeravatar

Registriert: 2008-12-11 8:19:38
Beiträge: 193
Wohnort: Neuss
Hallo Henning,

wie wollen die das mit den 3 Monaten feststellen? Du fährst mit dem alten Carnet aus der Zollunion raus, und mit dem neuen (wahrscheinlich an einer anderen Grenze) wieder rein. D.h. bei der Einreise sehen die gar nicht, wann du rausgefahren bist (es sei denn, das Kennzeichen wird elektronisch registriert).

Klar ist ein Ausreise-Stempel im Reisepass, aber keiner kann daraus erkennen, ob du mit oder ohne Fahrzeug ausgereist bist. Und wenn du bei der Einreise (d)einen Zweitpass nutzt, wird es noch schwieriger.

Ich habe auch gestern mit dem ADAC wg. einem ablaufenden Carnet telefoniert, und werde zunächst mal probieren, es bei der Überfahrt von Namibia nach ZA umstempeln zu lassen. Manchmal geht das, wenn der Zöllner mitspielt. Ich habe erst kürzlich von jemandem gelesen, der das gemacht hat, weiß aber leider nicht mehr, wo das war. Wenn es nicht geht, dann eben Simbabwe oder Sambia. Habe noch bis 31.10. Zeit ...

_________________
Gruß

Andreas
http://www.KAT-Forum.de - http://www.KATventure.com


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-14 9:56:46 
abgefahren
Benutzeravatar

Registriert: 2006-10-03 18:40:27
Beiträge: 1144
Wohnort: 63762 Großostheim
Hi Matze,

ja, ich hatte bezüglich Südafrika geantwortet, die bilden allerdings mit Namibia eine Zollunion von daher sind auch die auch die Carnet Bestimmungen gleich.

Henning,

generell hattest du halt die ganzen Jahre Glück gehabt, dein Carnet so einfach verlängert bekommen zu haben, denn normalerweise geht die Verlängerung im Land nur 1 mal, wenn überhaupt.
Abgelaufenes Carnet: Natürlich nicht so doll, aber was willst du jetzt machen, musst es halt probieren und hoffen, dass es keiner merkt und es keinen Ärger gibt.
Oftmals hat man Glück und der Zollbeamte weis nicht mal wo er stempeln soll und ist froh, wenn man ihm diese Arbeit abnimmt,ich hatte es aber auch schon anders erlebt, da wurde mein Carnet genau geprüft, ( war allerdings ehr selten )...!

Alu: Du kannst sicherlich dein neues Carnet bei dem Grenzübertritt von Namibia nach Südafrika abstempeln lassen, nützt dir nur nix,denn du musst die Zollunion verlassen haben!
Dein altes Carnet schickst du ja dann wieder zum ADAC und dieser muss es weiter verwahren und eventuell den Nachweis gegenüber NAM bringen, dass dein Auto nie länger als 12 Monate in der Zollunion war, wenn du jetzt nur zwischen diesen beiden Ländern pendelst, ist dein Auto illegal im Land und damit kannst du richtig Ärger bekommen!
Ich würde es nicht darauf ankommen lassen, währe mir zu heikel!



Gruß


Markus


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2016-07-14 10:07:39 
Selbstlenker
Benutzeravatar

Registriert: 2008-12-11 8:19:38
Beiträge: 193
Wohnort: Neuss
Maggus hat geschrieben:
Alu: Du kannst sicherlich dein neues Carnet bei dem Grenzübertritt von Namibia nach Südafrika abstempeln lassen, nützt dir nur nix,denn du musst die Zollunion verlassen haben!
Dein altes Carnet schickst du ja dann wieder zum ADAC und dieser muss es weiter verwahren und eventuell den Nachweis gegenüber NAM bringen, dass dein Auto nie länger als 12 Monate in der Zollunion war, wenn du jetzt nur zwischen diesen beiden Ländern pendelst, ist dein Auto illegal im Land und damit kannst du richtig Ärger bekommen!
Ich würde es nicht darauf ankommen lassen, währe mir zu heikel!


Hallo Markus,

das ist mir klar, war evtl. etwas mißverständlich. Das Fahrzeug ist erst seit Mai in der Zollunion, aber das Carnet läuft im November ab. Deshalb das ganze mit dem Einstempeln / Ausstempeln. Laut ADAC ist das beim Grenzübertritt in der Zollunion nicht möglich, ich weiß aber, daß das geht. Es geht auch innerhalb Südafrikas, aber wer die Geschwindigkeit der dortigen Behörden kennt, macht das lieber anders :-)

Ich werde an der Grenze bei der Gelegenheit mal fragen, wie es sich mit dem 3 Monaten verhält ...

_________________
Gruß

Andreas
http://www.KAT-Forum.de - http://www.KATventure.com


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-09 21:15:13 
infiziert
Benutzeravatar

Registriert: 2007-10-02 21:41:55
Beiträge: 59
Wohnort: Nähe Braunschweig
Hallo Andreas,

in wenigen Tagen sind wir wieder in Windhoek. Es geht dann weiter nach Norden, u.a. Botswana, Südafrika.
Abstellen (hoffentlich) in Johannesburg). Platz fehlt noch,

Unser aktuelle Carnet läuft zu 31.12.17 ab. Neues Bekommen wir vom ADAC im Novenber zugeschickt.
Wo machen wir die Umschreiberei am besten? In Jo'berg? Oder an einer Grenze? Wenn ja welche?

Danke für Tipps (gern auch per PN).

Gruß
Detlef


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-09 21:49:21 
abgefahren
Benutzeravatar

Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Beiträge: 1637
Wohnort: Eichsfeld
Hallo Henning,

vielleicht nimmst Du mal zu "Olli Carstens" Kontakt auf, ein Mitglied hier im Forum, der Reisen in Namibia veranstaltet und dort lebt.
Er sollte sich vielleicht als im Lande lebender mit diesen Fragen auskennen?

Gruß Sven

_________________
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-10 7:23:38 
infiziert
Benutzeravatar

Registriert: 2015-01-19 9:04:30
Beiträge: 66
Hallo zusammen,

jetzt muss ich mal den bösen Buben abgeben.
Wir haben auch unseren Toyo da unten stehen, ich bin allmählich gespannt, wie lange das noch geht, schätze das wir sich bald erledigen.
Ich finde es angemessen, wann immer es geht, die Vorschriften einzuhalten, d.h. jährlich raus aus der Zollunion und das neue Carnet beim Grenzübertritt stempeln zu lassen.
Wenn es mal an bis zu 3 Monaten fehlt, letter of grace, mussten wir auch schon in Anspruch nehmen und hat problemlos geklappt.
Wenn es mal gar nicht geht, soll es ja die Möglichkeit geben, auf Antrag (in Südafrika) einmalig das Carnet innerhalb der Zollunion gestempelt zu bekommen, ich hebe mir das für den Notfall auf.
Zu glauben, Unregelmäßgkeiten bekommt keiner mit, ist naiv, übergeordnet wird wesentlich genauer draufgeschaut wie früher!
Ich erlebe ja auch unterwegs, wieviele Reisende Schlupflöcher suchen, meine Schätzung, in 3 Jahren haben wir alle unsere Fahrzeuge woanders.
Oder es geht wie in Uruguay.

Nachdenkliche Grüße
Horst


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-10 10:13:13 
Überholer
Benutzeravatar

Registriert: 2010-08-09 13:26:09
Beiträge: 295
Wohnort: Windhuk / Namibia
...ich melde mich hiermit unaufgefordert!

Leider habe ich in der Angelegenheit "Carnet de Passages" keine Ahnung! Alle meine Fahrzeuge sind in Namibia registriert! Allerdings hatte ich vor Jahren den Fall, daß ich einen 170D12 quasi geschenkt bekommen habe, weil das Carnet dieses Fahrzeuges über längere Zeit abgelaufen war. Wir haben das Fahrzeug dann "verschrottet" und sind, auch wegen mangelnder fundierter Sachkenntnis des hiesigen Zolls, mit etwas über tausend N$ aus der Sache herausgekommen. Mit dem dann abgestempelten Carnet erhielt der Vorbesitzer seine Einlage beim ADAC zurück. Das Fahrzeug ist aber tatsächlich vernichtet.

Leider kann ich mit speziellen Fragen zum hiesigen Zollrecht nicht weiterhelfen.

Herzliche Grüße aus der Sonne,

Euer Olli

_________________
Wer aus der Wüste zurückkommt ist reicher, ...aber auch einsamer, denn die Zahl derer, die einen verstehen können, ist kleiner geworden!


Nach oben
 Profil Website besuchen      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-10 15:41:41 
infiziert
Benutzeravatar

Registriert: 2009-03-03 21:13:36
Beiträge: 62
Wohnort: Zossen
Ein Hallo in die Runde,
Wir sind heute in Windhoek gelandet unseren abgestelten LKW geholt, alles super.
Unser Carnet ist schon abgelaufen, wir haben ein Letter auf Grace (eine Art Verlängerung des Carnets für drei Monate) und ein neues Carnet mitgebracht, ich hoffe es geht alles in Ordnung.Nach einer kleinen Namibiarunde fahren wir zur Ostroute weiter.
Grüße erstmal aus Windhoek
Artur


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-14 0:20:18 
Selbstlenker
Benutzeravatar

Registriert: 2012-07-03 0:51:49
Beiträge: 178
Wohnort: Viersen -Lloret de Mar
Hallo

Wir sind im März 2016 in Namibia eingereist.

Fahren Ende Dezember für 2 Wochen nach Simbabwe.

Frage:
Kann ich wieder mit dem alten Carnet im Januar 2018 nach Namibia einreisen und es in Windhoek im März 2017 auf ein neues umschreiben lassen?
Oder muss ich das neue Carnet bereits bei der Einreise im Januar an der Grenze vorlegen.
Wären dann aber 3 Monate verloren die mir dann fehlen würden, da ich im März 2019 den Unimog zurück nach Deutschland verschiffen wollte.

_________________
Viele Grüsse
Peter + Conny

Motto: Lieber mit dem Unimog in die Wüste als mit dem Porsche zum Golfplatz.

http://www.Ubelix.de


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-14 7:21:14 
Überholer
Benutzeravatar

Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Beiträge: 228
Wohnort: Schorndorf
Moin Peter + Conny,

du wirst so lange im voraus kein neues Carnet vom ADAC bekommen. Üblicherweise datieren die nur 4 Wochen vor...
In Windhoek dein Carnet umschreiben lassen wird nicht klappen - die Behörden dort stellen sich quer :(
Auf Antrag kannst du aber über den südafrikanischen AA dein altes Carnet gegen ein neues umschreiben lassen - kostet allerdings Gebühren, aber erträglich; ich meine es waren 880N$. Es gibt auf den Seiten des AA irgendwo ein Formular.

Am Besten telefonierst du mal mit dem ADAC oder buddelst ein bisschen im Namibia-Forum.ch - dort stand vor nicht langer Zeit diesbezüglich ein Hinweis.

Grüßle
Frank

_________________
Steuermann diverser mobiler Materiequellen...

80er Toyota Landcruiser
711 T2/LN1 DB
1019 AF exRW2
1150GS


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-26 9:26:09 
LKW-Fotografierer

Registriert: 2007-03-04 15:38:41
Beiträge: 103
Wohnort: München - Windhoek
Hatte in den letzten Jahren mehrfach abgelaufene Carnets.
Einmal habe ich es in WDH verlängert bekommen, ansonsten stempelt das zum Beispiel auch die Grenze nach Botswana (Gobabis)oder die im Caprivi (Nam/Botswana). Das ist zwar auch in der Zollunion, aber Stempel ist halt Stempel...
In nunmehr 4 Jahren wollte nie!! jemand das Carnet sehen, macht euch also locker!
Allerdings solltet ihr unbedingt die Quittung für die Straßengebühr Road Found (erhältlich WDH Feld Str ) dabei haben und proaktiv an den Roadblocks zeigen. Mehr wollten die dann auch nie sehen.

Ein wenig auflabern sollte man schon können, wenn man in Afrika unterwegs ist :wack:
Den worst case zu fokussieren ist die beste Chance, ihn auch zu erleben.

sorry, wollte nicht zu arrogant klingen :unwuerdig:

Allen gute Reise

Ras


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-26 10:19:29 
Überholer
Benutzeravatar

Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Beiträge: 228
Wohnort: Schorndorf
Hallo,
@ sunshine,
sorry, grad Leute, die denken sie könnten tun und lassen was ihnen einfällt lassen die RSA-Behörden immer stringenter werden. Die sind zuständig für die gesamte Zollunion und haben z.B. Namibia die Zügel angelegt wegen zu laschem Umgang mit Verlängerungen ohne Verlassen der SACU. Die Regelkonformen müssen es ausbaden :angry:
Im Carnet steht glasklar was zulässig ist und was nicht. Wer das nicht beachtet, riskiert früher oder später eine Zollreklamation, die immer über die Ausgabestelle beim Fahrzeugbesitzer ankommt. Folge ist u.U. ein Zwangsimport des Fahrzeugs mit entsprechenden Zollsätzen, einer anschliessenden Vernichtung des Fahrzeugs da sicher zu alt oder LHD um importiert werden zu können, einer saftigen Geldstrafe sowie ein Verlust der beim ADAC hinterlegten Kaution.

Wer sich darauf einlassen mag, kann ja gern so verfahren wie von Shunshine angeregt - ich halte mich lieber an die Regeln und Vorschriften.

In diesem Sinne
verständnislose Grüße :wack:

Frank

_________________
Steuermann diverser mobiler Materiequellen...

80er Toyota Landcruiser
711 T2/LN1 DB
1019 AF exRW2
1150GS


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-26 12:05:58 
Selbstlenker
Benutzeravatar

Registriert: 2012-07-03 0:51:49
Beiträge: 178
Wohnort: Viersen -Lloret de Mar
FSausS hat geschrieben:
Hallo,
@ sunshine,

Hallo
Wer sich darauf einlassen mag, kann ja gern so verfahren wie von Shunshine angeregt - ich halte mich lieber an die Regeln und Vorschriften.
Frank


Oft ist es unverständlich was verlangt wird. Da verstehe ich Sunshine.
Einmal um das Zollhäuschen fahren, einen Stempel bekommen und dann hat man die Regeln eingehalten.
Dafür 1600 km hin und zurück zum Zollhäuschen zu fahren, dass würde ich auch gerne umgehen.
Verständlich ist, dass diese Regel nicht von allen akzeptiert wird.

Auf der anderen Seite stimme ich Frank zu, einige missbrauchten die tolerante Auslegung und haben über Jahre ihr Fahrzeug indirekt praktisch eingeführt und das mit dem Carnet bewerkstellige was nicht Sinn des Carnet ist.

Nun bekommen wir alle die Rechnung präsentiert. Keine Toleranz mehr.
Also muss nun jeder eine Runde ums Zollhäuschen drehen.

_________________
Viele Grüsse
Peter + Conny

Motto: Lieber mit dem Unimog in die Wüste als mit dem Porsche zum Golfplatz.

http://www.Ubelix.de


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-26 21:33:21 
LKW-Fotografierer

Registriert: 2007-03-04 15:38:41
Beiträge: 103
Wohnort: München - Windhoek
@Frank

Ich meine natürlich nicht mutwilligen Missbrauch der Dokumente, sondern versuche auch immer, alles möglichst rechtzeitig zu erledigen.
Wenn es aber mal nicht sinnvoll realisierbar ist, findet sich in Afrika doch meistens eine pragmatische Lösung.
Allerdings sollte man extrem höflich und zuvorkommend mit den Leuten umgehen, dann helfen die in der Regel. Das ist doch gerade das schöne in Afrika, dass es noch gewisse Spielräume gibt, welche eine totale Eskalation verhindern.

Es wäre schön, wenn es für dich zwischen 100% korrekt und "einfach machen, was man will" irgendwo noch etwas dazwischen gibt :angel: ,
aber solch leidige Denkmuster sind hier im Forum leider weit verbreitet, weshalb man immer wieder bereut, etwas gepostet zu haben!

Probleme hatte ich immer mit Südafrika, da die mir nie einen Ausfuhrstempel ins Carnet geben wollten, was dann unweigerlich zu einer Reklamation beim ADAC führte. Als ich dann auf den Stempel bestand, kam trotzdem wieder die Reklamation :wack:
Dass Namibia in vielerlei Hinsicht politisch einen sehr eigenartigen Kurs einschlägt und das Gestresse mit dem Carnet da nur einer von vielen Punkten ist, muss man leider so konstatieren. Das ist sicher für Reisende aber auch für viele andere kein gutes Zeichen...
Dennoch ist gerade an kleinen Grenzübergängen die große Politik weit weg und die Leute meist sehr umgänglich und vernünftig. Das gilt übrigens auch für die Dauer des Visums etc., bei der in der Regel nur der Flughafen in Windhoek Ärger gemacht hat.

---Ras


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-27 11:44:08 
Selbstlenker
Benutzeravatar

Registriert: 2012-07-03 0:51:49
Beiträge: 178
Wohnort: Viersen -Lloret de Mar
Hallo

Wir haben bisher auch die Erfahrung gemacht, dass nie bei einer Polizeikontrolle nach dem Carnet gefragt wurde sondern nur beim Grenzübertritt von Südafrika nach Namibia.
Polizeikontrollen mit dem vorzeigen irgendwelcher Papiere waren auch nur zweimal bei der Ein- und Ausfahrt von Opuwo.
Dort wurde immer nach Papieren gefragt. Ansonsten nur eine Frage woher und wohin und ein freundliches Durchwinken.
Der Internationale Führerschein und eine Kopie der deutschen Zulassung und die Polizisten in Opuwo waren zufrieden.

Einmal wurde von ihnen mein Arbeitsscheinwerfer auf dem Dach moniert.
Aber nachdem ich zeigte, dass er nicht mit dem Fernlicht zu schalten war gab es keine Beanstandung.
Lustig fand ich da allerdings, dass neben mir ein total schrottiger und überladender Pick-up mit nur einem Scheinwerfer freundlich weiter gewunken wurde.
Afrika hat seine liebenswerten Eigenarten und wir sollten nicht mit unseren Maßstäben dort alles begutachten.

Mindestens zehnmal fand ich Deutsche Touris vor meinem UBELIX und hörte den Satz:
:eek: Der hat ja gar keinen TÜV-Stempel. :eek:
Sorgen haben die.
Die meinen allen Ernstes ohne TÜV-Stempel könnte ein Unimog nicht fahren............ Deutsche eben.

_________________
Viele Grüsse
Peter + Conny

Motto: Lieber mit dem Unimog in die Wüste als mit dem Porsche zum Golfplatz.

http://www.Ubelix.de


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-27 15:06:39 
Überholer
Benutzeravatar

Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Beiträge: 228
Wohnort: Schorndorf
Hallo,
Fakt ist das ALLE Carnet-Abrisse zum Zoll nach RSA gehen und dort gesammelt werden. Namibia hat sich' mit dem laschem Umgang bislang einfach gemacht und viel durchgehen lassen. Eine Zollreklamation kommt vom RSA Zoll, nicht von sonst einem Mitgliedsstaat im SACU.
Es hängt also immer vom grad bearbeitenden "Beamten" in RSA ab ob er bei Fehlverhalten die Sache verfolgen läßt oder nicht. Der eine wird das weniger ernst sehen, ein anderer um so mehr.
Die Behörden in Namibia haben vom RSA-Zoll darum was auf die Finger bekommen - darum die jetzige Verschärfung! Mittlerweile ist es so, dass Reisende nicht einmal mehr ihre vor dem Ablauf stehenden Carnet umstempeln können obwohl sie noch nicht ein Jahr in der Union weilen!

Ich glaube hier wird unterschätzt was passieren KANN wenn man erwischt wird und an den "Falschen" gerät - dann sind inkl. Fahrzeugwert schnell u.U. hohe fünfstellige Summen und mehr futsch!

Wir bereisen das südliche Afrika schon ein paar Jahre länger und wissen sehr wohl dass es fast immer Mittel und Wege gibt die ein oder andere Vorschrift umzubiegen. Aber verlassen sollte man sich darauf nicht und schon gar nicht diesbezüglich Tipps geben.
Darum ist dein Anmerkung
Zitat:
Es wäre schön, wenn es für dich zwischen 100% korrekt und "einfach machen, was man will" irgendwo noch etwas dazwischen gibt :angel: ,
aber solch leidige Denkmuster sind hier im Forum leider weit verbreitet, weshalb man immer wieder bereut, etwas gepostet zu haben!

hier über wie ne Karre Mist. Man sollte nicht voreilig andere für "Dummverkaufen" und als Naseweis hinstellen.

Letztlich ist's mir egal ob jemand erwischt und bestraft wird für sein Fehlverhalten - Ausbaden muss er das, aber der Rest muss unter den Folgen leiden. Bedenklich finde ich wenn ein solches Verhalten als Kavaliersdelikt dargestellt wird und Carnet-Unerfahrene diese tolle Ratschläge für bare Münze nehmen.

In diesem Sinne,
Frank

_________________
Steuermann diverser mobiler Materiequellen...

80er Toyota Landcruiser
711 T2/LN1 DB
1019 AF exRW2
1150GS


Nach oben
 Profil     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-10-27 16:21:29 
Überholer

Registriert: 2015-04-01 16:05:08
Beiträge: 282
Obwohl ich mit Sicherheit nicht derjenige bin, der wenn möglich den Gesetzen noch "vorauseilt", muss ich aus meiner Sicht sagen: Gut gesprochen Frank!
Auch wegen: ..........als Kavaliersdelikt dargestellt wird und Carnet-Unerfahrene diese tolle Ratschläge für bare Münze nehmen.


Gruss

Wener


Nach oben
 Profil      
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carnet de Passage Namibia
BeitragVerfasst: 2017-12-31 14:10:10 
Selbstlenker
Benutzeravatar

Registriert: 2012-07-03 0:51:49
Beiträge: 178
Wohnort: Viersen -Lloret de Mar
Praktische Erfahrung heute Dez. 2017

Hallo

Zur sind vorgestern in Namibia angekommen und haben unseren Unimog -UBELIX vom Stellplatz nach Windhoek chauffiert.
An der Stadtgrenze die erste Kontrolle.

Was wollte die junge Polizistin sehen? Nur das Carnet.
War in Ordnung und deshalb keine weiteren Fragen.

Am nächsten Tag bei der Ausfahrt aus Okahandja :
Älterer freundlicher Polizist, fragte nur nach dem Führerschein.
War mit meiner deutschen Führerscheinkarte nach mehrmaligen drehen derselben zufrieden.

Einfahrt nach Outjo wieder junger Polizist fragte auch nach dem Carnet.

Zufall oder neue Direktive?

Oder waren die vermehrten Kontrollen wegen dem Neujahrsfest?

Allen einen guten Rutsch und ein gültiges Carnet.

Wir sind im Camp Oppi Koppi in Kamanjab.
Wer in der Nähe ist kann ja mal vorbeischauen.

_________________
Viele Grüsse
Peter + Conny

Motto: Lieber mit dem Unimog in die Wüste als mit dem Porsche zum Golfplatz.

http://www.Ubelix.de


Nach oben
 Profil Website besuchen     Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hahuebner, siegerland und 8 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum